SWR Kindernetz
ProgrammvorschauPodcast

Tierlexikon für Kinder - Archiv

Mini-Schwein

Ernährung
Junges Mini-Schwein beim Fressen (Bild: SWR)Schweine sind wie wir Menschen Allesfresser. Gesünder bleiben sie jedoch, wenn sie vor allem Obst und Gemüse zu fressen bekommen, außerdem Getreideflocken und Heu. Im Sommer fressen sie auch Gras. Zweimal in der Woche bekommen sie mit Kalk und Mineralstoffen gemischten Quark oder Joghurt.
Auch die Futtermenge ist wichtig: Da die Schweinchen immer Appetit haben und von selbst kaum aufhören zu fressen, dürft sie auf keinen Fall zu viel Futter bekommen - sonst werden sie zu dick.

Und natürlich brauchen die Schweinchen viel frisches Wasser.
Haltung
Mini-Schwein im Stroh (Bild: SWR)Mini-Schweine kann man nicht nur im Haus halten - sie brauchen Auslauf in einem Frei-Gehege.

Das muss unbedingt ausbruchssicher sein, weil die Minis wie alle Schweine sehr schlau und neugierig sind und jede Gelegenheit für einen Ausflug in die Umgebung nützen würden.
Mini-Schwein (Bild: SWR)Der Zaun muss mindestens einen Meter hoch sein, sonst sind die Schweinchen eines Tages verschwunden.

Bei schlechtem Wetter und im Winter brauchen sie auch einen Stall (zum Beispiel eine große Hundehütte). Als Klo dient eine Kiste mit Streu.
Junges Mini-Schwein auf einem Teppich (Bild: SWR)Würden sie nur in der Wohnung gehalten, würden die Mini-Schweine sehr schnell krank, weil sie sich dann nicht genug bewegen und beschäftigen können. Außerdem richten sie dann jede Menge Unsinn an: Sie nagen an Türen und Tapeten, ziehen an Tischdecken und öffnen aus Langeweile sogar Schränke.
Am besten ist für ein Mini-Schwein ein Gehege im Freien und ein Stall - ins Haus kommt es dann nur zu Besuch.
Übrigens: Billig sind Mini-Schweine nicht. Sie können 200 bis 1000 Euro kosten!
Pflegeplan
Junges Mini-Schwein im Stroh (Bild: SWR)Wenn die Mini-Schweine grasen können, brauchen sie nur zweimal am Tag gefüttert zu werden.

Am besten verstreut man einen Teil des Futters im Gehege, damit die Schweinchen mit der Futtersuche beschäftigt sind - das ist auch bei wilden Schweinen in der Natur ihre Hauptbeschäftigung.

Junges Minischwein in seinem Stall (Bild: SWR)Und natürlich müsst ihr regelmäßig Gehege, Stall und die Toilette der Schweine sauber machen.
Wenn sie allerdings die Möglichkeit haben, verrichten sie ihr Geschäft sowieso lieber im Freien - kein Schwein würde freiwillig sein Gehege oder seinen Stall schmutzig machen.
Ein Mini-Schwein reibt sein Vorderbein an den Borsten eines Besens (Bild: SWR)Sonst brauchen Mini-Schweine wenig Pflege. Nur ihre Klauen müssen ab und zu mit einer Feile abgehobelt werden, damit sie nicht zu lang werden und beim Laufen stören. Wenn es draußen heiß ist, nehmen Schweine auch gerne ein Schlammbad. Das schützt sie vor Sonnenbrand, hilft gegen Juckreiz und hält Plagegeister wie Bremsen oder Zecken fern.
Sind die Schweine nach dem Schlammbad wieder getrocknet, fällt der Staub von selbst aus den Borsten.
Autorin: Barbara Kiesewetter