SWR Kindernetz
ProgrammvorschauPodcast

Tierlexikon für Kinder - Archiv

Mini-Schwein

Alltag
Die ersten Mini-Schweine wurden in Europa gezüchtet, um sie für die Medizin-Forschung zu verwenden. Sie waren dafür besonders geeignet, weil ihr Körper fast genauso funktioniert wie der des Menschen.
Mini-Schwein (Bild: SWR)Dass sie auch prima Haustiere sind, hat man zuerst in Amerika entdeckt.
Heute leben etwa 100.000 Mini-Schweine wie Hund oder Katze zusammen mit Menschen.
Allerdings kann man nur weibliche Schweine oder kastrierte Eber als Haustiere halten. Nicht kastrierte Eber werden, wenn sie geschlechtsreif sind, ziemlich unangenehm: Sie riechen stark und können auch aggressiv sein.
Ein Mini-Schwein (Bild: SWR)Mini-Schweine sind wie alle Schweine sehr schlau - sie sind mindestens so intelligent wie ein Hund.

Allerdings sind sie viel eigensinniger als Hunde und lassen sich kaum etwas sagen. Sie hören zwar auf ihren Namen, gehorchen Befehlen aber nur ab und zu.

Mini-Schweine sind Gesellschaftstiere: Sie wollen nicht allein sein, sondern brauchen als Gefährten möglichst ein zweites Schwein, damit sie glücklich und zufrieden sind.
Ein Mini-Schwein neben einem Hund (Bild: SWR)Leider verstehen sie sich nur selten mit anderen Haustieren wie Hund oder Katze - meistens sind sie (wie auch wir Menschen) für das Mini-Schwein kein richtiger Freund.
Am besten kauft man zwei junge Mini-Schweine aus demselben Wurf - Geschwister vertragen sich miteinander am besten.

Ihr könnt mit euren Mini-Schweinchen auch spazieren gehen wie mit einem Hund - wenn ihr ein Brustgeschirr und eine Leine für das Tier habt und es früh genug daran gewöhnt.
Nachwuchs
Wenn ein weibliches Mini-Schwein ein Jahr alt ist, sollte es zum ersten Mal gedeckt werden und Junge bekommen. Jüngere Tiere können oft mit ihrem Nachwuchs noch nichts anfangen, und die kleinen Ferkel verhungern, weil die Mutter sie nicht trinken lässt. Die Eber - also die männlichen Tiere - werden mit etwa vier Monaten geschlechtsreif.

Ein junges Mini-Schwein wird auf dem Arm getragen (Bild: SWR)Mini-Schweine können zweimal im Jahr Junge bekommen. Meist kommen drei bis vier Junge zur Welt, die winzig klein sind: Sie wiegen etwa 150 bis 200 Gramm - also weniger als eine Packung Butter! Es ist wichtig, dass sie viel Muttermilch trinken können, damit sie genügend Abwehrkräfte haben und gesund bleiben.
Schon nach vier Monaten wiegen sie etwa zweieinhalb Kilogramm - mehr als zehnmal so viel wie bei der Geburt. Erst mit zehn bis zwölf Wochen dürfen Mini-Schweine von der Mutter getrennt und abgegeben werden.

Mit etwa zwei bis drei Jahren sind sie ausgewachsen.
Sprache
Mini-Schweine können grunzen, quieken, quietschen und auch kreischen. Bei Gefahr stoßen sie Laute aus, die wie ein Bellen klingen. Junge Schweine, die Angst haben, schreien schrill. Und wenn ein Mutter-Schwein mit Jungen gurgelnde Geräusche macht, solltet ihr euch in Acht nehmen: dann startet es vielleicht bald einen Angriff, weil es um seine Jungen fürchtet.
Autorin: Barbara Kiesewetter