SWR Kindernetz
ProgrammvorschauPodcast

Tierlexikon für Kinder - Archiv

Papua - Weichschildkröte

Alltag
Zwei Papua-Weichschildkröten (Bild: SWR) (Bild: SWR)
Über die Papua-Weichschildkröte ist nicht viel bekannt. Lange Zeit waren gerade mal ein paar ausgestopfte Exemplare aus Museen bekannt.

Erst Mitte des letzten Jahrhunderts entdeckten Forscher zum Beispiel, dass Papua-Weichschildkröten reine Wasserbewohner sind.
Die Männchen verbringen ihr ganzes Leben im Wasser. Die Weibchen gehen nur an Land, um ihre Eier abzulegen. Die kleinen Schildkröten bewegen sich dann schnell aufs Wasser zu.

Papua-Weichschildkröte stöbert mit ihrem Rüssel auf dem Gewässergrund (Bild: SWR)
Meistens schwimmen die Papua-Weichschildkröten am Grund des Wassers.
Dort suchen sie mit ihren Vorderbeinen im Boden nach Nahrung. Wenn sie etwas zum Fressen gefunden haben, beschnuppern sie ihre Beute erst einmal ausgiebig.

Im freien Wasser können Papua-Weichschildkröten auch sehr geschickt schwimmen und tauchen.
Eine Papua-Weichschildkröte schnapt an der Wasseroberfläche nach Luft (Bild: SWR)
Wie alle Reptilien, müssen auch Papua-Weichschildkröten zum Atmen an die Wasseroberfläche kommen. Sie halten aber nur blitzschnell ihren kleinen Rüssel zum Luftholen über Wasser.

Zusätzlich haben sie noch eine andere Methode, um Sauerstoff zu tanken: Vermutlich nehmen sie einen großen Teil ihres Sauerstoffbedarfs über ein dichtes Netz feiner Adern in der Mundhöhle und der Kloake direkt aus dem Wasser auf. Diese Art zeigt, wie perfekt sie an ein Leben im Wasser angepasst sind.
Freunde und Feinde
Durch ihren festen Panzer sind Papua-Weichschildkröten gut vor Fressfeinden geschützt.

Nur nicht vor dem Menschen - ihrem größten Feind. In ihrer Heimat gelten Papua-Weichschildkröten als Delikatesse. Sie werden deshalb gefangen und gegessen.
Nachwuchs
Die Weibchen der Papua-Weichschildkröten legen Eier. Nach der Paarung gehen die Weibchen an Land und legen dort ihre Eier im Boden ab. Die Schildkröten-Babies müssen, kaum, dass sie geschlüpft sind, alleine zurechtkommen. Viele von ihnen fallen auf dem Weg ins Wasser Greifvögeln und anderen Raubtieren zum Opfer.
Autorin: Barbara Kiesewetter