SWR Kindernetz
ProgrammvorschauPodcast

Tierlexikon für Kinder - Archiv

Rosapelikan

Rosa Pelikane können super fliegen. Aber weil sie so schwer sind, brauchen sie beim Starten viel Anlauf. Das schreiben OLI und Rosanna gleich ins Tierlexikon.
Ein Rosapelikan putzt sein Gefieder (Bild: picture alliance / dpa)

Pelecanus onocrotalus

Pelikane sind die größten flugfähigen Wasservögel der Erde: Mit ihrer mächtigen Gestalt und dem riesigem Schnabel sind sie unverkennbar.
Aussehen
Ein Rosapelikan mir ausgebreiteten Flügeln (Bild: SWR)Rosapelikane sind Wasservögel. Sie gehören zur Ordnung der Ruderfüßer und dort zur Familie der Pelikane.
Die Vögel sind wirklich beeindruckend: Ihr Körper ist bis zu 160 Zentimeter lang und ihre Flügelspannweite beträgt rund 280 Zentimeter. Sie wiegen neun bis 14 Kilogramm, die Weibchen sind deutlich kleiner als die Männchen.
Am auffälligsten ist der bis zu 40 Zentimeter langer Schnabel mit dem Kehlsack. Doch so groß er auch aussieht - der Schnabel ist sehr leicht, weil er nicht massiv, sondern hohl ist. Er ist orange-rosa gefärbt und hat blaugraue Seiten, der Kehlsack ist gelb.

Rosapelikan (Bild: SWR)Rund um das Auge tragen die Vögel einen rosa Gesichtsfleck. Die Beine sind fleischfarben und zwischen den Zehen haben die Tiere Schwimmhäute.
Obwohl sie Rosapelikane heißen, ist ihr Gefieder weiß gefärbt, die großen Schwungfedern an den Flügeln sind schwarz. Rosa sind nur die Vögel nur zur Balzzeit. Die Bürzeldrüse, die das Fett enthält, mit dem sie ihr Gefieder pflegen, damit es wasserdicht wird, produziert dann einen rosa Farbstoff.

Eine Gruppe von Rosapelikanen (Bild: SWR)Wenn die Pelikane ihr Gefieder pflegen, verteilen sie diese Substanz auf dem ganzen Körper und schimmern dann rosa. Je mehr rosa ein Vogel gefärbt ist, umso attraktiver ist er für seine Artgenossen.
Bei den Männchen färbt sich zur Brutsaison außerdem die Haut rund um die Augen gelbrosa, bei den Weibchen kräftig orange. Die Tiere tragen in dieser Zeit obendrein am Kopf einen Federschopf, der bei den Männchen bis zu 14 Zentimeter lang wird, bei den Weibchen ist er sehr viel kleiner.
Heimat
Rosapelikane kommen von Südosteuropa bis Zentralasien und Indien vor, außerdem in großen Teilen Afrikas.
In Europa leben sie vor allem im Donaudelta, also in dem Gebiet, in dem die Donau in vielen Armen ins Schwarze Meer mündet.
Lebensraum
Als Wasservögel kommen Rosapelikane in Lebensräume mit Sümpfen, seichten Seen und in Flussmündungen, Lagunen und an Küsten vor.
Ideal sind für sie feuchte und warme Regionen wie das Donaudelta.
Rassen und Arten
Kopf eines Brillenpelikans (Bild: SWR)Zur Gattung der Pelikane gehören neben dem Rosa-Pelikan noch weitere sieben Arten. Sie sind in verschiedenen Regionen zu Hause, ihre Lebensweise und ihr Verhalten sind aber recht ähnlich.
Der Brillenpelikan lebt von Indonesien über Australien bis zu den Fidschi-Inseln. Er ist ebenfalls weiß gefärbt mit schwarzen Schwungfedern, hat einen gelborangen Augenring und einen rosa Kehlsack.
Der Krauskopfpelikan ist von Südosteuropa über Mittelasien bis zum Westen der Mongolei zu finden. Er gehört wie der Rosa-Pelikan zu den größten Pelikanen
Ein Brillenpelikan reißt seinen Schnabel weit auf (Bild: SWR)Der Nashornpelikan kommt von den USA über Mexiko bis Mittelamerika vor. Er hat einen bis zu sieben Zentimeter hohen Schnabelrücken, daher sein Name.
Der Rötelpelikan ist in Afrika verbreitet. Er gleicht stark dem Rosa-Pelikan, ist aber kleiner. Der Braunpelikan ist, wie sein Name sagt, braun gefärbt und lebt in Nord- und Südamerika.
Der Graupelikan ist eine der kleinsten Pelikanarten, er kommt in Südasien und Südostasien vor. Der Chile-Pelikan hat ein graues Federkleid. Auffällig ist seine rote Schnabelspitze. Er lebt an der Pazifikküste von Chile und Peru.
Lebenserwartung
Rosapelikane werden erstaunlich alt. In der Natur leben sie bis zu 40 Jahre, in Gefangenschaft sogar bis zu 50 Jahre.
Autorin: Barbara Kiesewetter
 
 
 
 
 
 
0 Bewertungen
Artikel bewerten Bewertungen lesen