SWR Kindernetz
ProgrammvorschauPodcast

Tierlexikon für Kinder - Archiv

Schakal

OLI ist dabei, als die Schakale freigelassen werden. Zuerst müssen sie in ein besonderes Gehege, wo sie sich an die fremden Gerüche und Geräusche der Wildnis gewöhnen können.
Ein Schakal (Bild: www.colourbox.com)

Canis aureus, Canis mesomelas, Canis adustus, Canis simensis

Schakale gehören zur Familie der Hunde und erinnern im Aussehen an eine Mischung aus einem Wolf und einem Fuchs. Die kleinen Raubtiere haben lange Beine und können deshalb schnell und ausdauernd laufen.
Aussehen
Ein Schakal steht hinter einem Zaun (Bild: SWR)Schakale sind Raubtiere. Je nach Art ist ihr Körper 70 bis 100 Zentimeter lang und sie wiegen sieben bis 20 Kilogramm. Sie haben aufrecht stehende, dreieckige Ohren, eine spitze Schnauze und lange Beine. Der Goldschakal ist je nach Verbreitungsgebiet etwas unterschiedlich gefärbt. Sein Fell variiert von Goldbraun über Rostbraun bis gräulich. Der Schabrackenschakal ist am Bauch rotbraun, die Flanken sind schieferbrau und der Rücken ist dunkel abgesetzt wie eine Schabracke. Er hat größere Ohren als die beiden anderen Arten und längere Beine als der Goldschakal.
Der Streifenschakal ist bräunlich grau gefärbt und trägt an den Flanken Streifen. Die Schwanzspitze ist weiß. Er hat relativ kleine Ohren und noch längere Beine als der Schabrackenschakal.
Der Abessinische Schakal ist rötlich gefärbt, Bauch und Beine sind weiß.
Goldschakal und Abessinischer Schakal sind die größten Schakale, der Schabracken- und der Streifenschakal sind etwas kleiner.
Heimat
Zwei Schakale in ihrem Gehege (Bild: SWR)Der Goldschakal ist der einzige der Schakale, der auch in Europa vorkommt. Er ist im südöstlichen Europa und in Asien verbreitet: in Griechenland und an der Dalmatischen Küste, über die Türkei, von Kleinasien bis nach Indien, Burma, Malaysia und Sri Lanka. In Afrika lebt er nördlich und östlich der Sahara bis nach Kenia.

Sogar in Deutschland wurde vor einigen Jahren ein Goldschakal gesichtet. Der Schabrackenschakal lebt in Ostafrika von Äthiopien bis Tansania und Kenia sowie im südlichen Afrika. Der Streifenschakal kommt in Afrika südlich der Sahara bis Südafrika vor. Der Abessinische Schakal ist in Äthiopien und im östlichen Sudan zu finden
Lebensraum
Schakale in ihrem Gehege (Bild: SWR)Gold- und Schabrackenschakale leben vor allem in Grassteppen, aber zum Teil auch in Savannen und Halbwüsten. Sie lieben offenes Land und meiden dichtes Gebüsch.

Streifenschakale bevorzugen dagegen wald- und buschreiche Gebiete. Der Abessinische Schakal besiedelt baumlose Regionen in 3000 bis 4400 Meter Höhe.
Rassen und Arten
Ein junger Schakal liegt in einer Kiste auf einer Decke (Bild: SWR)Schakale gehören zur Gattung der Wolfs- und Schakalartigen. Es gibt vier verschiedene Arten: den Goldschakal, den Schabrackenschakal, den Streifenschakal und den Abessinischen Schakal. Schabracken- und Streifenschakal sind sehr eng miteinander verwandt.

Der Goldschakal ist dagegen mit anderen Arten der Gattung wie dem Wolf oder Kojoten näher verwandt.
Lebenserwartung
Schakale werden in freier Natur etwa acht, in Gefangenschaft 14 bis 16 Jahre alt.
Autorin: Barbara Kiesewetter