SWR Kindernetz
ProgrammvorschauPodcast

Tierlexikon für Kinder - Archiv

Sinai-Stachelmaus

Ernährung
Stachelmäuse ernähren sich unter anderem von Insekten (Bild: SWR)
In der Wildnis ernähren sich Stachelmäuse von Schnecken und Insekten. Sie fressen aber auch Samen.

In Gefangenschaft bekommen sie als Grundfutter meist Hamsterfutter. Das sollte aber nur wenig Sonnenblumenkerne enthalten, damit die Tiere nicht zu dick werden. Dazu gibt man ihnen Obst und Gemüse wie z. B. Karotten, Trauben, Äpfel und Birnen.
Außerdem brauchen sie Lebendfutter: Das sind z. B. Mehlwürmer, Grillen oder Heuschrecken. Besondere Leckerbissen für die Stachelmäuse sind Gehäuseschnecken.

Für jede Futtersorte brauchen die Tiere einen extra Napf aus Ton oder Keramik, den man gut reinigen kann.
Haltung
Stachelmäuse werden immer öfter als Heimtiere gehalten. Im Zoofachhandel gibt es Stachelmäuse noch relativ selten. Am besten kauft man sie bei einem Züchter, der einen auch sachkundig beraten kann.

Allerdings sollte man es sich gründlich überlegen, ob Stachelmäuse die richtigen Haustiere sind: Sie sind keine Schmusetiere. Und weil sie nachtaktiv sind, kann man die Tiere höchstens spät am Abend bei ihrem Treiben beobachten.
Stachelmaus-Terrarium  (Bild: SWR)
Normale Käfige sind für sie nicht geeignet, weil sie sich selbst durch schmalste Gitter zwängen können.

Stachelmäuse bringt man besser in einem Terrarium oder umgebauten Aquarium unter. Das Terrarium sollte für ein Paar mindestens 60 x 30 x 30 Zentimeter groß sein.

Hält man mehrere Tiere, braucht man ein entsprechend größeres Terrarium.
Man sollte immer möglichst ein Paar halten, besser noch mehr Tiere. Sie müssen aber von klein auf zusammen sein, sonst gewöhnen sie sich nicht mehr aneinander.
Als Unterschlupf zum Schlafen dienen fertige Schlafhäuser, die im Zoofachhandel angeboten werden. Man kann aber auch halbe Kokosnuss-Schalen in das Gehege legen.

Stachelmäuse brauchen Möglichkeiten zum Klettern  (Bild: SWR)
Außerdem brauchen die Tiere einen Wassernapf oder eine Trinkflasche. Als Einstreu verwendet man normale Kleintierstreu.
Weil Stachelmäuse sehr lebhaft sind und viel Abwechslung brauchen, sollte man unbedingt ein Laufrad sowie einige Kletteräste im Terrarium installieren.

Einige große Steine dienen zum Klettern. Aus Heu und Stroh können sich die Tiere ein Lager zum Schlafen bauen.
Pflegeplan
Da Stachelmäuse mehr riechen als andere Mäuse, muss die Einstreu alle ein bis zwei Wochen gewechselt werden.

Außerdem brauchen sie natürlich täglich frisches Futter und frisches Wasser. Futterreste müssen jeden Tag entfernt werden.
Autorin: Barbara Kiesewetter