SWR Kindernetz
ProgrammvorschauPodcast

Tierlexikon für Kinder - Archiv

Stachelschwanzwaran

Ernährung
Stachelschwanzwaran beim Fressen  (Bild: SWR)
Stachelschwanzwarane fressen vor allem Insekten wie Heuschrecken und Käfer. Manchmal erbeuten sie aber auch andere kleine Echsen wie etwa Eidechsen und sogar kleine Vögel.

Junge Stachelschwanzwarane werden im Terrarium mit Grillen und Schaben gefüttert.

Ein spezielles Vitamin-Pulver sorgt dafür, dass sie ausreichend mit Vitaminen und Mineralien versorgt werden. Zum Trinken brauchen die Tiere immer eine Schale mit frischem Wasser.
Haltung
Stachelschwanzwaran sind sehr friedlich  (Bild: SWR)
Stachelschwanzwarane gehören zu den am häufigsten bei uns gehaltenen Waranen, weil sie meistens sehr friedlich sind.

Oft werden ein Männchen und ein Weibchen gehalten. Manchmal aber auch ein Männchen mit mehreren Weibchen zusammen.

Dann kann es allerdings während der Paarungszeit zu Streitereien zwischen den Weibchen kommen. Männchen darf man nie zusammen halten - sie vertragen sich nicht.
Pflegeplan
Terrarium eines Stachelschwanzwarans  (Bild: SWR)
Weil Stachelschwanzwarane relativ groß werden und paarweise gehalten werden sollten, brauchen sie ein ziemlich großes Terrarium.

Der Boden wird mit Sand eingestreut und mit Felsen dekoriert, zwischen denen die Tiere umher klettern können. So fühlen sie sich sicher, weil sie gut getarnt sind.

Stellt man mit feuchtem Sand ausgestreute Holzkästen ins Terrarium, dann verstecken sich die Warane gern in ihnen. Außerdem legen sie dort auch ihre Eier ab.

Weil Stachelschwanzwarane aus sehr warmen Regionen stammen, muss das Terrarium auf über 30 °C aufgeheizt werden. Nachts sollte die Temperatur mindestens 22 °C betragen. Da die Tiere täglich zehn bis zwölf Stunden lang Licht brauchen, muss man zusätzlich eine Lampe installieren.
Autorin: Barbara Kiesewetter
 
 
 
 
 
 
0 Bewertungen
Artikel bewerten Bewertungen lesen