SWR Kindernetz
ProgrammvorschauPodcast

Tierlexikon für Kinder - Archiv

Stachelschwanzwaran

Alltag
Stachelschwanzwaran sonnt sich  (Bild: SWR)
Den Tag verbringen Stachelschwanz-warane mit der Futtersuche. Dazwischen nehmen sie ausgiebige Sonnenbäder auf den Felsen. Nachts schlafen sie geschützt in Felsspalten oder Höhlen.

Ob die Tiere auch in der Natur gemeinsam in Kolonien oder alleine leben, ist nicht genau bekannt.

Stachelschwanzwarane halten einmal im Jahr während des australischen Winters eine Ruhephase ein. Sie dauert etwa ein bis zwei Monate. Während aus Australien stammende Tiere meist auch bei uns ihre gewohnte Ruhezeit beibehalten, gewöhnen sich bei uns gezüchtete Tiere meist an unsere Jahreszeiten.

Während der Ruhezeit sollte die Temperatur im Terrarium bei 14° C liegen. Am Ende der Ruhezeit wird die Beleuchtungsdauer und Temperatur im Gehege erhöht und die Tiere beginnen wieder zu fressen.
Stachelschwanzwaran  (Bild: SWR)
Wie alle Reptilien häuten sich Stachelschwanzwarane regelmäßig, wenn sie wachsen.

In einer mit feuchtem Moos gepolsterten Höhle können sich die Tiere durch die höhere Luftfeuchtigkeit besser häuten.
Die Höhle dient den Tieren aber auch als als Versteck.
Freunde und Feinde
Wenn Stachelschwanzwarane sich von Feinden wie etwa Greifvögeln bedroht fühlen, verstecken sie sich in Felsspalten. Dort verkeilen sie sich mit ihrem langen Schwanz und verschließen den Eingang des Verstecks. So können sie von Feinden nicht herausgezogen werden.
Nachwuchs
Stachelschwanzwaran züngelt  (Bild: SWR)
Sind Stachelschwanzwarane in Paarungsstimmung, verfolgt das Männchen das Weibchen und züngelt dabei ständig.

Bei der Paarung kann das Männchen ziemlich grob mit dem Weibchen umgehen und dieses manchmal sogar verletzen.

Vier Wochen nach der Paarung wird das Weibchen immer dicker. Schließlich legt es zwischen fünf und zwölf Eier ab, manchmal sogar 18. Sie sind etwa zweieinhalb Zentimeter lang. Züchtet man die Tiere, werden die Eier bei 27° bis 30° C ausgebrütet.

Nach etwa 120 Tagen schlüpfen die Jungen. Sie sind gerade einmal sechs Zentimeter lang und wiegen dreieinhalb Gramm. Mit etwa 15 Monaten werden sie geschlechtsreif.

Im Terrarium kann ein Stachelschwanzwaran-Weibchen zwei- bis dreimal im Jahr Eier legen.
Autorin: Barbara Kiesewetter
 
 
 
 
 
 
0 Bewertungen
Artikel bewerten Bewertungen lesen