SWR Kindernetz
ProgrammvorschauPodcast

Tierlexikon für Kinder - Archiv

Stelzenläufer

Alltag
Drei Stelzenläufer waten durchs Wasser (Bild: SWR)Stelzenläufer sind typische Watvögel: Sie laufen mit ihren langen Beinen durch das flache Wasser von Lagunen, Teichen, Tümpeln und überfluteten Feldern und suchen dort nach Nahrung. Dank ihrer extrem langen Beine können sie in sehr viel tieferem Wasser waten als andere Watvögel, wie beispielsweise der Säbelschnäbler oder der Austernfischer.
Stelzenläufer waten so weit ins Wasser, bis es bis zu ihrem Bauchgefieder reicht. Als perfektes Werkzeug für die Nahrungssuche dient der dünne, spitze Schnabel: Mit ihm stochern die Vögel wie mit einer Pinzette im Wasser und Boden nach Futter.
Stelzenläufer sind auch im Flug sehr gut zu erkennen, weil sie ein ganz typisches Flugbild haben: Sie fliegen relativ langsam und flatternd. Im Flug ziehen sie den Hals etwas ein, halten den Schnabel leicht schräg nach unten und strecken ihre langen Beine nach hinten.
Freunde und Feinde
Kleine Raubtiere und Greifvögel sind vor allem für die Küken der Stelzenläufer eine Gefahr.
Nachwuchs
Stelzenläufer brüten meist in Kolonien. Männchen und Weibchen tun sich jeweils für eine Brutsaison zusammen. Je nach Region beginnt die Brutzeit Mitte April bis Mitte Juni.
Aus dem Ei schlüpft ein kleiner Stelzenläufer (Bild: SWR)Als Platz für ihr Nest suchen sie kleine Inseln im Sumpfland oder einen trockenen Platz am Gewässerrand.
Das Nest wird aus Ästen und Halmen bis zu sechs Zentimeter hoch aufgebaut. Die Mulde für die Eier legen die Eltern mit feinem, weichen Material aus.
Die Weibchen legen meist vier Eier. Sie sind etwa 44 Millimeter lang, olivgrün bis grau und tragen kleine, rötlich-braune Tupfen.
Der frisch geschlüpfte Stelzenläufer steht auf wackeligen Beinen (Bild: SWR)Die Eier liegen immer mit dem spitzeren Ende zur Nestmitte hin - so können sie nicht aus dem Nest herausrollen. Nach 26 bis 26 Tagen Brutzeit schlüpfen die Jungen. Sie tragen beigefarbene Dunen. An Kopf und Schultern besitzen sie in Reihen angeordnete schwarze Flecken.

Mit vier Wochen werden die kleinen Stelzenläufer flügge.
Stelzenläufer sind wachsame Eltern: Nähern sich Feinde der Brutkolonie, fliegen ihnen mehrere Elternvögel entgegen, umkreisen sie und rufen laut "kijt kijt". Manchmal klingen diese Rufe fast wie das Bellen eines Hundes. Dann landen die Vögel ein Stück von der Kolonie entfernt und rufen weiter, um die Eindringlinge abzulenken.
Autorin: Barbara Kiesewetter