SWR Kindernetz
ProgrammvorschauPodcast

Tierlexikon für Kinder - Archiv

Sugar-Glider

Ernährung
Ein Sugar-Glider frisst eine Heuschrecke (Bild: SWR)
Sugar-Glider ernähren sich vor allem von Baumsäften, süßem Obst, Blütenpollen und Nektar.
Daher haben sie auch ihren Namen: "Sugar" ist englisch und bedeutet ins Deutsche übersetzt "Zucker".
Sie sind aber keine reinen Vegetarier, sondern machen sich auch über Insekten und sogar kleine Nagetiere her.
Haltung
Sugar-Glider in seinem Schlafhaus (Bild: SWR)
Sugar-Glider sind niedlich - doch als Haustiere sind sie nicht geeignet, weil sie nachtaktiv sind und den ganzen Tag über schlafen.

Außerdem brauchen sie einen relativ großen Käfig mit einer Grundfläche von etwa zwei Quadratmetern und zwei Metern Höhe. Nur dann kann man den Käfig mit vielen Kletterästen und mehreren Schlafhäusern so einrichten, dass sich die Tiere wohl fühlen.

Außerdem darf man immer nur mehrere Tiere zusammen halten: Wenn sie alleine leben, werden Sugar-Glider krank.
Pflegeplan
In Gefangenschaft werden die Sugar-Gleiter mit Obst und Insekten wie Heuschrecken oder Heimchen gefüttert.
Autorin: Barbara Kiesewetter