SWR Kindernetz
ProgrammvorschauPodcast

Tierlexikon für Kinder - Archiv

Tausendfüßer

Alltag
Tausendfüßer (Schnurfüßer) auf einem Stück Rinde (Bild: SWR)Tausendfüßer leben meistens verborgen im Boden oder in der darauf liegenden Pflanzenschicht.

Ähnlich wie Regenwürmer fressen und verdauen sie abgestorbene Pflanzenteile, aus denen dadurch wertvoller, fruchtbarer Humus entsteht. Deshalb sind sie für die Natur so wichtig.
In einem Kubikmeter Boden können bis zu 2000 Tausendfüßer leben. Manche Arten knabbern aber auch an gesunden Pflanzen und schaden ihnen dadurch.
Ein roter Tausendfüßer (Schnurfüßer) läuft über einen braunen (Bild: SWR)Tausendfüßer geben den Forschern noch ziemlich viele Rätsel auf: Man weiß zum Beispiel gar nicht genau, ob die vielen verschiedenen Arten, die es gibt, wirklich so nah miteinander verwandt sind, wie es auf dem ersten Blick aussieht.

Bei den Tausendfüßern gibt es mehrere Gruppen, die sich meist an der Zahl der Körpersegmente und Beinpaare unterscheiden.
Zu den kleinsten gehören beispielsweise die Pinselfüßer: Sie sind nur zwei bis fünf Millimeter lang. Anders als bei den übrigen Tausendfüßern ist ihr Körper weich und besitzt keinen harten Panzer.
Segmente eines Schnurfüßers (Bild: SWR)Die Doppelfüßer wiederum sind eine sehr alte Tiergruppe, die es schon im Erd-Altertum, also vor etwa 400 Millionen Jahren gab. Bei ihnen sind jeweils zwei Körpersegmente zu einem einzigen verschmolzen; an einem Segment sitzen deshalb zwei Beinpaare. Nur das erste Segment besitzt kein Beinpaar, und das zweite bis vierte nur jeweils ein Beinpaar. Manche von ihnen sind blind, andere besitzen zwei Augen, die sich aus vielen Einzel-Augen zusammensetzen.
Eine weitere wichtige Gruppe sind die Bandfüßer. Sie sind blind und die hintere Hälfte jedes Körpersegments trägt einen flügelartigen Fortsatz, auf dem Drüsen liegen, die Abwehrstoffe gegen Feinde abgeben.
Jemand hält einen Schnurfüßer in seinen Händen (Bild: SWR)Eine weitere Gruppe sind die Schnurfüßer: Ihr Körper ist rund und sie besitzen viele Segmente maximal sind es etwa 121. Die größten Vertreter der Schnurfüßer findet man in den Tropen: Sie werden so dick wie ein menschlicher Finger.
Nur wenige Beinpaare besitzen die Wenigfüßer: Es sind nur neun bis elf.

Besonders klein sind die Zwergfüßer: Sie laufen mit nur zwölf Beinpaaren, haben aber wie die Insekten drei Paar Mundwerkzeuge. Drei Paar Mundwerkzeuge haben auch die Hundertfüßer. Je nach Art haben sie zwischen 15 und 171 Beinpaare die Zahl der Beinpaare ist immer ungerade. Zu ihnen gehören die größten Tausendfüßer: Sie werden bis zu 22,5 Zentimeter lang.
Übrigens: Die Tausendfüßer, die wir bei uns finden, sind meistens die Braunen Steinläufer. Auch sie gehören zu den Hundertfüßern.
Freunde und Feinde
Tausendfüßer sind zwar durch ihren Panzer geschützt, werden aber trotzdem von Vögeln und Reptilien gefressen.
Ein Schnurfüßer (Bild: SWR)Manche Tausendfüßer besitzen chemische Abwehrstoffe, mit denen sie Feinde in die Flucht schlagen.
Manchen Feinden machen diese Stoffe nichts aus, doch anderen vergeht für immer der Appetit auf Tausendfüßer, wenn sie zum ersten mal einen im Maul haben: Die Bandfüßer zum Beispiel erzeugen hochgiftige Blausäure und schützen sich so vor ihren Feinden. Die Schnurfüßer bilden chemische Stoffe, die die Haut und Schleimhaut reizen und Allergien auslösen können.
Nachwuchs
Die Begattungsorgane befinden sich bei den Tausendfüßern ziemlich weit vorne am Körper. Beim Männchen sitzen sie an den Hüften des zweiten Beinpaares. Von dort nimmt es mit den speziell dafür umgebildeten Beinen des siebten Segmentes - den Begattungsfüßen - den Samen auf und überträgt ihn auf das Weibchen.
Jemand hält einen Schnurfüßer in seinen Händen (Bild: SWR)Dieses legt Eier ab, aus denen Larven schlüpfen. Die Larven haben erst wenige Körpersegmente und entsprechend wenig Beinpaare.
Um wachsen zu können, müssen sie sich regelmäßig häuten und ihren alten, zu klein gewordenen Panzer abwerfen.
Mit jeder Häutung bekommen die Larven mehr Körpersegmente, bis sie schließlich die endgültige Zahl erreicht haben.
Autorin: Barbara Kiesewetter