SWR Kindernetz
ProgrammvorschauPodcast

Tierlexikon für Kinder - Archiv

Teichmolch

Ernährung
Molch mit Beute (Bild: SWR)
Teichmolche leben räuberisch:
An Land fressen sie Würmer, Schnecken und kleine Insekten.

Im Wasser ernähren sie sich von Wasserflöhen, Krebschen, Libellenlarven, aber auch den Eiern und Larven anderer Amphibien.
Haltung
Da Teichmolche zu den besonders geschützten Arten gehören, ist es verboten, sie in der Natur zu fangen und mitzunehmen. Man darf nur Tiere halten, die aus Zuchten kommen. Solche Molche stammen von Tieren ab, die vor mehr als 20 Jahren eingefangen wurden. Das war damals noch erlaubt. Wenn man sie von Hobbyzüchtern oder im Zoofachhandel kauft, muss man darauf achten, dass man auch die Papiere bekommt, die bestätigen, dass das Tier aus einer Nachzucht stammt.

Außerdem muss man bei der Behörde melden, dass man einen Teichmolch hält. Das ist die Untere Naturschutzbehörde, das Landratsamt oder das Regierungspräsidium. Welches Amt in eurem Bundesland zuständig ist, erfährst du bei der Gemeinde- oder Stadtverwaltung.

Das ist zwar alles ziemlich umständlich, aber es dient dem Schutz der Molche: So soll verhindert werden, dass wilde Molche gefangen und verkauft werden und die hübschen Amphibien irgendwann bei uns ausgerottet sind.
Pflegeplan
Kopf eines Molches (Bild: SWR)
Molche brauchen einige Wochen oder Monate im Jahr ein Aquarium, in der übrigen Zeit leben sie in einem Terrarium.

Im Aquarium sollte es immer einen Aufbau aus Steinen, Holz oder Moos geben, damit die Tiere jederzeit an Land klettern können.
Außerdem sollten viele Wasserpflanzen darin wachsen, damit die Molche auch geschützte, ruhige Plätze finden.

Das Terrarium sollte feucht, aber nicht nass sein. Es muss auch trockene Plätze haben, an denen sich die Molche verstecken können.

Kammmolch (Bild: SWR)
Ein Terrarium oder Aquarium für zwei Molche sollte eine Grundfläche von etwa 40 x 25 Zentimeter haben.

Es muss oben unbedingt mit einer Glasscheibe oder einem Gitter fest abgedeckt werden, da die Tiere an der Glasscheibe hochklettern und so entkommen können.

Molche müssen etwa zwei- bis dreimal pro Woche gefüttert werden, Jungtiere und Larven öfter. Erwachsene Tiere im Aquarium bekommen Regenwürmer, Grillen, Mehlwürmer oder Fliegenmaden.
In der Zeit, in der sie im Aquarium leben, füttert man sie mit Mückenlarven, Tubifex (das sind winzige Würmer) oder Wasserflöhen. Solche Futtertiere sind im Zoofachhandel erhältlich. Zusätzlich sollte das Futter mit einem Vitaminpräparat bestreut werden, das es ebenfalls im Zoogeschäft zu kaufen gibt.
Autorin: Barbara Kiesewetter