SWR Kindernetz
ProgrammvorschauPodcast

Tierlexikon für Kinder - Archiv

Wolf / Polarwolf

OLI stellt dem Wolfexperten Matthias viele Fragen über Wölfe: Was fressen sie und wie gut können Wölfe hören oder riechen?
Ein Wolf (Bild: picture alliance / dpa)

Canis lupus

Wölfe sind die wilden Vorfahren unserer Haus-Hunde. Je nachdem, wo sie leben, unterscheiden sie sich in der Größe und in der Fellfarbe.
Aussehen
Heller Nordamerikanischer Wolf (Bild: SWR)Wölfe sehen den Schäferhunden ähnlich, sind aber kräftiger, haben längere Beine und einen kürzeren Hals.
Wölfe sind von der Nasenspitze bis zum Po 110 bis 140 Zentimeter lang, der buschige Schwanz misst 30 bis 40 Zentimeter. Sie werden 65 bis 80 Zentimeter hoch und wiegen zwischen 25 und 50 Kilogramm.
Das Fell der europäischen Wölfe ist dunkelgrau bis dunkelbraun und mit einigen gelblich-blonden Haaren durchsetzt.

Ein dunkler und ein heller Nordamerikanischer Wolf (Bild: SWR)Das Fell der nordamerikanischen Wölfe kann aber auch schwarz sein, und hoch oben im eiskalten Norden gibt es sogar weiße Tiere.

In Vorderasien leben Wölfe mit hellbraunem bis blondem Fell. Wölfe, die weit im Norden leben, sind meist größer, haben ein längeres Fell und kleinere Ohren als die Wölfe im Süden.

Das hilft ihnen, weniger Energie über die Körperoberfläche zu verlieren und schön warm zu bleiben.
Heimat
Wölfe gab es früher auf der ganzen nördlichen Erdhalbkugel: in Europa, in Asien bis nach Indien und Südchina, in ganz Nordamerika außer im Südosten und sogar in Grönland und auf vielen anderen arktischen Inseln.
In Europa wurden Wölfe in vielen Gebieten ausgerottet. Kleine Rudel leben heute noch in Spanien, in Italien und Zentralfrankreich. Vergleichsweise viele Wölfe gibt es noch in Südosteuropa und in Ost- und Nordosteuropa. Inzwischen wandern Wölfe aus Osteuropa auch wieder nach Deutschland ein.
Lebensraum
Heller Nordamerikanischer Wolf (Bild: SWR)Solange sie genug Beute und ruhige Verstecke finden, um ihre Jungen aufzuziehen, können sich Wölfe sehr gut an die unterschiedlichsten Lebensräume anpassen.

Deshalb leben sie in Wüsten und in der Tundra genauso wie in Wäldern - und an der Küste ebenso wie im Gebirge.
Rassen und Arten
Vom Wolf gibt es etwa zwölf verschiedene Unter-Arten, die in den verschiedenen Regionen der Erde vorkommen. Sie leben alle in Rudeln, unterscheiden sich jedoch oft in der Größe.
In Nordamerika lebt beispielsweise der Timberwolf. Diese Unterart ist etwa 10 Zentimeter höher und länger und bis zu 10 Kilogramm schwerer als die europäischen Wölfe. Die Tiere haben oft auch ein dunkleres Fell.
Heulender Polarwolf (Bild: SWR)Eine weitere Unterart sind die Polarwölfe. Sie leben hoch im Norden in Kanada, Grönland, Finnland und Sibirien. Diese Wölfe sind perfekt an das Leben in der Kälte angepasst: Sie sind etwas kleiner als normale Wölfe, haben kleinere und rundlichere Ohren und eine kürzere Schnauze. So verlieren sie weniger Wärme über die Körperoberfläche.
Außerdem haben sie ein sehr viel dichteres und längeres Fell: Auf einer Fläche von einem Quadratzentimeter wachsen 6500 Haare. Zum Vergleich: Bei uns Menschen sind es gerade einmal 200.
Polarwolf (Bild: SWR)
Dank dieses dichten Pelzes können Polarwölfe Temperaturen von bis zu minus 50 Grad Celsius aushalten. Außerdem ist das Fell der Polarwölfe weiß – so sind sie im Schnee sehr gut getarnt.
Dem Wolf sehr ähnlich ist der Goldschakal, der von Nordafrika über Kleinasien bis Südostasien lebt. Er ist aber viel kleiner als der Wolf.
Lebenserwartung
Wölfe können etwa zehn bis zwölf Jahre alt werden. In der freien Wildbahn leben aber nur wenige Tiere so lange.
Autorin: Barbara Kiesewetter