SWR Kindernetz
ProgrammvorschauPodcast

Tierlexikon für Kinder - Archiv

Ziege

Ernährung
Eine Ziege kaut auf einem Blatt (Bild: SWR)Ziegen brauchen nicht viel zum Leben: Sie finden auch noch in der trockensten Gegend ein paar Halme oder Blättchen.
Wenn sie aber die Wahl haben, dann sind sie auch ziemlich naschhaft und suchen sich die saftigsten Gräser und Kräuter.
Zwei Afrikanische Zwergziegen fressen aus der Hand (Bild: SWR)Um an das beste Futter zu kommen, richten sie sich manchmal auch hoch auf den Hinterbeinen auf und rupfen die leckersten Blätter von den Bäumen.
Ziegen, die als Haustiere gehalten werden, können mit Heu, Rüben, Obst, getrockneten Zuckerrübenschnitzeln und - wenn sie viel Milch bringen sollen - auch mit Kraftfutter, Mineralien und Vitaminen gefüttert werden. Zusätzlich rupfen sie auf der Weide noch Gras und Klee.
Haltung
Ziegen im Stall (Bild: SWR)Ziegen leben gerne im Freien, mögen aber einen warmen, trockenen Unterschlupf. Im Winter brauchen sie bei uns einen Stall.

Ziegen sind sehr empfindsam: Wenn sie verkauft werden und in einen neuen Stall kommen, trauern sie oft ein paar Tage lang und mögen weder fressen noch trinken.

Wenn man sich viel mit ihnen beschäftigt und mit ihnen spricht, werden sie rasch sehr zutraulich.
Pflegeplan
Jemand hat eine kleine Afrikanische Zwergziege auf dem Arm (Bild: SWR)Ziegen sind sehr reinliche Tiere und brauchen kaum Pflege.
Nur ihr Fell sollte ab und zu gebürstet werden, damit es nicht verfilzt.
Wenn Ziegen im Stall leben, können sie die Klauen an ihren Füßen nicht ablaufen. Diese müssen dann - wie bei uns die Fingernägel - regelmäßig geschnitten werden.
Autorin: Barbara Kiesewetter