STAND
AUTOR/IN

Die Indianer bewohnten einst ein weites Land. Heute sind sie in Nordamerika in der Minderheit. Doch immer mehr Stämme lassen ihre Traditionen wieder aufleben.

Audio herunterladen (2 MB | MP3)

Rechte der Indianer

Nachdem die Indianer im ersten Weltkrieg an der Seite der USA kämpften, bekamen sie 1924 die amerikanische Staatsbürgerschaft. Aber erst zehn Jahre später wurde ihnen erlaubt, so zu leben wie früher. Mit ihren Traditionen, ihren eigenen Festen und ihrem Glauben.

Aber nicht immer konnten sie diese neuen Rechte ausleben. Auch später versuchten viele Weiße ihnen ihr Land und ihre Freiheiten wieder wegzunehmen. Heute organisieren sich die Indianer und versuchen sich gegen diese Ungerechtigkeiten zu wehren.

Eine Minderheit

Die Indianer bewohnten einst ein weites Land, das sich in Nordamerika von Küste zu Küste erstreckte. Heute sind nur noch zwei Prozent der US-Amerikaner indianischen Ursprungs.

Die Indianer sind eine Minderheit in ihrem Land - ein kleiner Teil davon lebt in den Reservaten. Dort ist die Arbeitslosigkeit sehr hoch und die Indianer sind sehr arm.

Manche versuchen vom Tourismus zu leben, verkaufen Schmuck oder verdienen ihr Geld als Touristenführer.

Tradition und Tourismus

Um ihre Lebensbedingungen zu verbessern, organisieren sich die Indianer und lassen ihre Traditionen wieder aufleben.

Die Kinder der Indianer lernen wieder ihre eigene Sprache und erhalten Unterricht über die Lebensweise ihres Stammes. Sie nehmen an Powwows teil, führen ihre Tänze vor, tragen Stammeskostüme und bemalen ihr Gesicht.

Indianer bei einer Tanzvorführung (Foto: dpa Bildfunk, Picture Alliance)
Tanzvorführung Picture Alliance

So versuchen die Indianer Altes und Neues zu verbinden, und ihre Zeremonien, Rituale, Sitten und Sprachen zu erhalten.

Gleichzeitig bringen Tanzvorführungen Geld für den Lebensunterhalt. Denn die Feste der Indianer gelten als Touristenattraktion.

Heutige Reservate

Eine weitere Einnahmequelle sind die vielen Glückspiel-Hallen, die die Indianer in den Reservaten eröffnet haben.

Das Navajo-Reservat, das sich über die Staaten New Mexico, Arizona und Utah erstreckt, ist mit fast 150.000 Einwohnern das größte Reservat. Die Reservate werden von den Indianern selbst verwaltet und es gibt dort auch eine eigene Polizei.

runde Holzhütte in karger Landschaft (Foto: dpa Bildfunk, Picture Alliance)
Holzhütte der Navajo Indianer Picture Alliance

Das könnte dich auch interessieren

Die Indianer-Stämme Nordamerikas

Wenn wir an Indianer denken, stellen wir uns meist geschmückte Krieger vor, die durch die Prärie reiten. In Wirklichkeit gibt es aber Hunderte von verschiedenen Indianer-Stämmen.  mehr...

Die Besiedlung Amerikas

Kolumbus entdeckte Amerika. Immer mehr Europäer folgten ihm in die "Neue Welt" und störten die Ruhe der Indianer.  mehr...

Christoph Kolumbus

Der Seefahrer Christoph Kolumbus wollte beweisen, dass es eine Westroute nach Indien gibt. Doch dann versperrte ihm ein unbekannter Kontinent den Weg. Amerika!  mehr...

STAND
AUTOR/IN