STAND
AUTOR/IN

Das ist mal ein frostiger Frühling! Am 20. März ist Frühlingsanfang. Aber warum gibt es eigentlich Jahreszeiten?

Audio herunterladen (1,1 MB | MP3)

Frühling, Sommer, Herbst und Winter! Wieso gibt es hier vier Jahreszeiten?

Die Erde dreht sich um die Sonne. Das dauert genau ein Jahr. Gleichzeitig dreht sie sich um ihre eigene Achse. Dafür braucht sie einen Tag.

Solange unsere Seite in Richtung Sonne schaut, ist bei uns Tag. In dem Moment, wo wir uns von der Sonne wegdrehen, fängt die Nacht an und auf der anderen Seite der Erde geht die Sonne auf.

Die Erde steht schief im Weltall

Tag-Nacht-Achse im Verhältnis zur Sonne (Foto: SWR)

Diese "Tag-Nacht-Drehachse" steht schräg zur Sonnenachse und diese schräge Lage ist verantwortlich für die unterschiedlichen Jahreszeiten.

Während die Erde um die Sonne wandert, wird der Erdball an verschiedenen Stellen unterschiedlich stark beschienen.

Das liegt daran, dass sich der Winkel ändert mit dem die Sonne auf unsere Erde scheint, eben weil die Erde schief zur Sonnenachse steht.

Diese Veränderung des Winkels ist verantwortlich für unsere Jahreszeiten. Würde die Erdachse nicht schief stehen, würde der Winkel immer gleich bleiben.

Steil oder flach - Sommer oder Winter?

Im Sommer treffen die Sonnenstrahlen direkt von oben, also ganz steil, auf die Erdoberfläche. Es wird wärmer und da die Tage im Sommer länger sind, bekommen wir mehr Sonne ab.

Sonne hinter kahlen Bäumen (Foto: SWR)

Im Winter treffen die Strahlen in einem flachen Winkel auf. Das kannst du auch am Stand der Sonne sehen: Sie steht viel niedriger über dem Horizont als im Sommer. Und deshalb erwärmt sich die Erde weniger.

STAND
AUTOR/IN