STAND

Mit Hilfe des Morse-Apparates konnten Nachrichten sehr schnell über weite Entfernungen weiter gegeben werden.

Am 4. September 1837 stellte der amerikanische Maler und Erfinder Samuel F. B. Morse (1791-1872) einen Apparat vor, mit dem Nachrichten auch über große Entfernungen hinweg übermittelt werden konnten.

Samuel Finley Breese Morse (Foto: dpa Bildfunk, Picture Alliance)
Samuel Finley Breese Morse Picture Alliance

Dieser so genannte Morse-Apparat konnte allerdings keine gesprochenen Worte übertragen, sondern lediglich kurze und lange elektrische Impulse.

Deshalb dachte sich Morse einen Code aus kurzen und langen Signalen aus:

Das Morse-Alphabet  (Foto: SWR)

Jedem Buchstaben des Morsealphabets ordnete er einen bestimmten Code zu. Kurze Signale stellte er als Punkte dar, lange Signale als Striche.

Buchstaben, die besonders häufig verwendet werden, bekamen von Morse einen kurzen Code zugewiesen (zum Beispiel das "e" oder das "i"); selten verwendete Buchstaben (wie zum Beispiel das "q") wurden mit einem längeren Code dargestellt. Um eine Mitteilung mit Hilfe des Morse-Alphabets zu übermitteln, brauchst du übrigens keinen Morse-Apparat; es geht auch mit Licht- oder Klopfzeichen!

Noch heute wird das Morse-Alphabet in der Luft- und Schifffahrt genutzt. Zum Beispiel bei der Deutschen Marine als SOS-Zeichen oder auch, um andere Botschaften zu übermitteln.

Das könnte dich auch interessieren

Warum gibt es Schalttage?

Seit Jahrhunderten messen Menschen die Zeit und ordnen sie in Tage, Monate und Jahre. Aber so einfach lässt sich die Natur nicht in Muster packen.  mehr...

Wie das Feuer zu den Menschen kam

Die Menschen haben das Feuer nicht erfunden, es entsteht entweder durch Blitzeinschlag oder einen Vulkanausbruch.  mehr...

Aprilscherz

Achtung, Scherz! Am 1. April ist Vorsicht angesagt, es ist nämlich erlaubt, andere reinzulegen :)  mehr...

STAND
AUTOR/IN