Sorgentelefon und Hilfe-Chats

Probleme? Hier bekommst du Hilfe!

STAND
Kind ist voller Sorgen (Foto: Colourbox)

Du hast ein Problem und möchtest mit jemandem darüber reden? Ganz egal, ob es um den Corona-Lockdown geht, du Stress mit deinen Eltern hast oder gemobbt wirst. Vielleicht erlebst du auch Gewalt und bist unsicher, ob das okay ist?
Die Antwort ist: Gewalt ist niemals ok!
Am Ende unseres Artikels, findest du Telefonnummern und Online-Beratungsstellen mit kostenloser und anonymer Beratung.

Wir haben beim Deutschen Kinderschutzbund nachgefragt, was das eigentlich bedeutet:

Körperliche Gewalt: Was ist das? Was ist okay, was nicht?

Wenn Eltern Kinder grob festhalten, sie schütteln, ihnen eine Ohrfeige, einen „Klaps“ auf den Po oder sogar eine „Tracht Prügel“ geben, ist das körperliche Gewalt. Aber auch ein Kind im kalten Winter in luftiger Kleidung rausschicken ist körperliche Gewalt. Dir weh zu tun oder dich grob anzufassen, damit du tust, was deine Eltern oder andere von dir erwarten, ist nie okay. Absolute Ausnahmen gibt es dann, wenn es um deinen Schutz geht und eine Gefahr nicht anders abwendbar ist. Stell dir vor, du möchtest gerade die Straße überqueren, doch von der Seite kommt ein Auto, das du nicht siehst.  Wenn dich jetzt  deine Eltern – vielleicht auch grob – festhalten, dann haben sie richtig reagiert.

Psychische Gewalt: Was ist das? Was ist nicht okay?

Psychische Gewalt heißt, dir Angst zu machen oder ein schlechtes Gefühl zu geben. Wenn Eltern tagelang nicht mit ihren Kindern sprechen, sie im Zimmer einsperren oder sie anschreien, dann ist das psychische Gewalt. Wenn Eltern ihren Kindern Aufgaben geben, die sie aufgrund ihres Alters gar nicht erledigen können, weil sie zu schwierig oder sogar gefährlich sind, ist das psychische Gewalt. Aber auch, wenn du mitbekommst, dass deine Eltern sich wehtun oder anschreien, ist das dir gegenüber psychische Gewalt. Wenn Eltern Kindern absichtlich ein schlechtes Gefühl geben, zum Beispiel, indem sie ihr Kind „Dickerchen“ oder „Dummchen“ nennen, ist das psychische Gewalt.

Wenn es nicht um mich geht, sondern um Freund*innen?

Deinen Freund*innen kannst du raten, mit ihren Eltern und wenn das nicht geht, sich an eine Vertrauensperson oder eine offizielle Stelle zu wenden. Und falls dein*e Freund*in deine Hilfe möchte, kannst auch du das auch übernehmen oder ihr sucht gemeinsam das Gespräch.

Wann sollte ich mir Hilfe suchen?

Wenn es dir schlecht geht und du das Gefühl hast, dass du mit deinen Eltern nicht darüber reden kannst, dann solltest du dir Hilfe suchen. Das kann die Oma sein, der Lehrer, ein Schulfreund oder auch der Kinderschutzbund oder das Jugendamt bei dir im Ort. Wo du den Kinderschutzbund findest, siehst du unter www.dksb.de. Die Telefonnummer deines Jugendamtes findest auch im Internet (einfach „Jugendamt“ und deinen Ort in die Suchleiste eingeben). Du hast ein Recht auf Beratung ohne, dass deine Eltern davon erfahren müssen.

Wir haben für dich weitere Adressen raus gesucht, bei denen du dich melden kannst. Alle Nummern sind kostenlos und anonym. Egal, welches Problem du hast, hier kannst du dich melden, wenn es dir nicht gut geht.

Nummer gegen Kummer

116 111: Das ist die kostenlose „Nummer gegen Kummer“.
Dort bekommst du anonym Hilfe in allen Krisensituationen. Das bedeutet: Du kannst ganz offen über deine Sorgen und Probleme reden und das bleibt unter euch – solange du das möchtest! Am Telefon geht das immer von Montag bis Samstag zwischen 14 und 20 Uhr.
Wenn du nicht sprechen möchtest, kannst du auch mittwochs und donnerstags von 14 bis 18 Uhr live mit einer Vertrauensperson chatten.
Alle Infos findest du auf der Website: https://www.nummergegenkummer.de/

Krisenchat.de

Kostenlos und rund um die Uhr - die Leute von Krisenchat.de bieten eine Beratung per Live-Chat an, ganz unkompliziert direkt über WhatsApp. Für junge Menschen bis 25 Jahre.
https://www.krisenchat.de

Bke-Jugendberatung

Bei der bke-Jugendberatung kannst du dich in verschiedenen Chats austauschen. Es gibt Gruppenchats mit anderen Jugendlichen, Einzelchats mit einer Beraterin oder einem Berater, Foren und auch eine Beratung per Mail.
https://jugend.bke-beratung.de/

N.I.N.A. e.V.

Auch hier bekommst du Hilfe bei Problemen wie zum Beispiel Mobbing, Gewalt oder Missbrauch. Es gibt eine kostenlose Telefonnummer: 0800 22 55 530
Du kannst dich aber auch per Mail beraten lassen.
https://nina-info.de/save-me-online.html

Jugend-Notmail

Wenn du Kummer oder Sorgen hast, kannst du dich hier in Einzelchats oder per E-Mail einem Berater oder einer Beraterin anvertrauen. Außerdem gibt’s Themenchats und ein Forum zu unterschiedlichen Themen.
https://www.jugendnotmail.de/

Gestresst von Corona?

Wenn du wissen willst, was du tun kannst, damit du dich besser fühlst, schau dir dieses Video an:

STAND
AUTOR/IN