STAND
AUTOR/IN

Ohne Wasser können wir nicht leben, denn ohne Wasser funktioniert unser Körper nicht.

Ein philippinischer Bauer bewässert seine trockenen Felder (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Picture Alliance)

Audio herunterladen ( | )

Der Weltwassertag findet seit 1993 jedes Jahr am 22. März statt und gewinnt immer mehr an Bedeutung. Die Mitgliedstaaten der UN veranstalten Aktionen in ihren Ländern und machen damit auf das lebenswichtige Element aufmerksam.

Wasser ist überall

In Meeren, in Flüssen, ja sogar in Pflanzen. Und auch wir Menschen bestehen zum größten Teil aus Wasser.

Wenn wir schwitzen, scheiden wir Wasser aus. Deshalb müssen die Wasservorräte in unserem Körper regelmäßig wieder aufgefüllt werden. Ein Mensch kann mehrere Wochen ohne Essen leben, aber nicht ohne Trinken.

Ein Junge trinkt ein Glas Wasser (Foto: Colourbox)

Streng überwacht

In Deutschland gibt es strenge Vorschriften für Trinkwasser.
Die Gesundheitsämter prüfen ständig die Trinkwasserqualität, damit das Wasser, das bei uns aus dem Hahn kommt, wirklich sauber ist. Wenn das Wasser Bakterien enthält, können wir krank werden und zum Beispiel Durchfall bekommen.

Natürlich darf Trinkwasser auch nicht riechen und muss farblos sein. Es ist sogar vorgeschrieben, dass das Wasser kühl sein soll, denn lauwarmes Wasser schmeckt den meisten Leuten nicht.

Chlor gegen Keime

In manchen Ländern riecht es wie im Schwimmbad, wenn das Wasser aus dem Wasserhahn kommt. Wie im Schwimmbad wird dem Wasser nämlich Chlor zugesetzt. Chlor desinfiziert das Wasser, so dass Keime und Bakterien absterben. Die Chlormenge ist aber viel niedriger als im Schwimmbad.

Das Wasser schmeckt zwar anders, als wir es gewohnt sind, löscht den Durst aber genauso gut.

Gesund und lebenswichtig

Eine Gruppe von Freunden macht eine Pause und trinkt Wasser (Foto: Colourbox)

Weil Wasser lebenswichtig ist, gehört es zu den Lebensmitteln. Es ist sogar gesund:

Trinkwasser enthält nämlich Mineralstoffe wie Calcium und Magnesium, die wichtig sind für Knochen und Muskeln.

Weil unser Trinkwasser so streng kontrolliert wird, ist es sogar gesünder als manches Mineralwasser, das wir abgefüllt in Sprudelflaschen kaufen.

Viele Menschen trinken aber zu wenig. Mindestens zwei Liter sollten es am Tag sein. Wer weniger trinkt, kann Kopfschmerzen bekommen oder sich müde fühlen. Auch das Denken fällt dann schwerer: Unser Gehirn besteht nämlich zu 75 Prozent aus Wasser und braucht deshalb ständig Nachschub.

Jemand schenkt ein Glas Wasser ein. (Foto: Colourbox)

Mehr zu dem Thema

Wie wird Wasser zu Eis?

Wenn es kalt genug ist, wird Wasser zu Eis. Es kühlt unsere Getränke im Sommer und zergeht auf unserer Zunge als leckeres Wassereis. Aber wie macht es das eigentlich?  mehr...

Wasserkreislauf

Woher kommt das Wasser, wenn es regnet, und wohin verschwindet es wieder?  mehr...

Kostbares Trinkwasser

Kein fließendes Wasser, keine Dusche, kein Schwimmbad, kein Mineralwasser: Für uns ist das unvorstellbar. Aber in vielen anderen Ländern gehört Wassermangel zum Alltag.  mehr...

STAND
AUTOR/IN