STAND
AUTOR/IN

Der Pharao war mehr als einfach nur ein König - für die Menschen im alten Ägypten war er Herrscher und Gott in einer Person!

Wie alle Menschen war er sterblich und kannte Ängste und Sorgen. Die Menschen aber betrachteten ihn als Sohn der Götter. In ihren Augen wurde er durch die Thronbesteigung selbst zum Gott.

 Die Statue von Ramses II. im Karnak Tempel  (Foto: Colourbox)

Der Pharao herrschte über ganz Ägypten und alle Besitztümer des Landes gehörten ihm. Seine Felder ließ er von Bauern bewirtschaften.

Gleichzeitig war der Pharao Vorsitzender des so genannten Großen Rates, der ihn über die wichtigsten Ereignisse in Ägypten auf dem Laufenden hielt.

Skulptur eines Pharao (Foto: Colourbox)

Aber der Pharao hatte noch weitere Aufgaben zu erfüllen:

Die Menschen im alten Ägypten glaubten, dass ihn die Götter als alleinigen Hohepriester eingesetzt hatten.

Kalksteinbüste der ägyptischen Königin Nofretete (Foto: dpa Bildfunk, Picture Alliance/Foto:Chris Hoffmann)
Picture Alliance/Foto:Chris Hoffmann

Er war also der Einzige, der Gottesdienste abhalten durfte.

Da es aber in Ägypten sehr viele Tempel gab, musste der Pharao Oberpriester auswählen, die ihn bei den Zeremonien vertreten konnten. Außerdem war er der Oberbefehlshaber des Heers. Bei wichtigen Schlachten zog er an der Seite seiner Soldaten in den Krieg.

Pharaonen Skulptur (Foto: Colourbox)

Außerdem hatte sich der Pharao um seine große Familie zu kümmern: Neben einer oder mehreren Hauptfrauen hatte er zahlreiche Nebenfrauen und Geliebte - und war Vater vieler Kinder. Der Pharao Ramses II soll mehr als hundert Söhne und Töchter gehabt haben!

Mehr zum Thema:

Pharao Tutanchamun Tutanchamun – Der kleine König

Wissenschaftler und Techniker haben eine originalgetreue Kopie der Grabkammer von Tutanchamun gemacht.  mehr...

Mumifizierung

Dem ägyptischen Glauben nach musste der Körper eines Toten vor dem Verfall gerettet werden, damit seine Seele ihre Ruhe finden und im Jenseits weiterleben konnte.  mehr...

STAND
AUTOR/IN