STAND
AUTOR/IN

Ziesel sind flinke Tiere, die wie winzige Murmeltiere aussehen. Früher waren sie in Deutschland weit verbreitet, aber schon seit vielen Jahrzehnten gibt es sie bei uns nicht mehr.

Steckbrief

Wie sieht ein Ziesel aus?

Ziesel gehören zu den Hörnchen und damit zu den Nagetieren. Genauer gesagt zählen sie zu den so genannten Bodenhörnchen und sind mit den Eichhörnchen verwandt.

Ziesel sind sehr schlank und zierlich: Ein erwachsenes Ziesel misst vom Kopf bis zum Po nur 19 bis 22 Zentimeter.

Der buschige Schwanz ist 5,5 bis 7,5 Zentimeter lang. Ziesel wiegen 240 bis 340 Gramm. Der Körper ist kräftig, die Beine sind kurz und die Füße tragen leicht gekrümmte Krallen.

Ein Ziesel (Foto: Colourbox)
Ein Ziesel in freier Wildbahn

Das Fell der Ziesel ist graubraun bis gelbgrau, am Bauch sind sie etwas heller gefärbt. Der Europäische Ziesel ist zum Beispiel einfarbig gelbgrau und hat kaum sichtbare helle Flecken im Fell. Deshalb wird er auch Einfarbiger oder Schlichtziesel genannt.

Andere Ziesel-Arten sind an den Körperseiten getüpfelt oder tragen andere Muster.

Die Ohren sind bei allen Zieseln ziemlich klein und schauen kaum aus dem dichten Fell heraus. Dafür sind die dunklen Augen groß und auffallend.

Alle Ziesel besitzen Backentaschen, in denen sie Futter speichern können.

Wo leben Ziesel?

Ziesel leben in Asien und Nordamerika. Früher waren die Ziesel auch in Europa weit verbreitet und kamen auch in Deutschland vor. Heute findet man sie nur noch von Österreich und Südpolen bis zum Balkan und in Teilen Griechenlands bis hin zur Türkei.

Ziesel lieben trockene Lebensräume, die einer Steppe gleichen. Kulturland, also Äcker, Parks oder Gärten mögen sie nicht. Nur auf leeren Feldern oder Weiden sind sie manchmal zu finden.

Meistens leben Ziesel im Flachland, ab und zu besiedeln sie aber auch - wie zum Beispiel in Bulgarien - Regionen im Hochgebirge bis in 2500 Meter Höhe.

Welche verschiedene Ziesel-Arten gibt es?

In Europa und Asien gibt es sieben verschiedene Ziesel-Arten, in Nordamerika vierzehn. Dem Europäischen Ziesel sehr ähnlich ist das Perlziesel, das in den Steppen Südrusslands lebt. Außerdem gibt es das Gelb- oder Sandziesel, das bis zu 38 Zentimeter lang wird und von Südsibirien bis Afghanistan lebt.

In Nordamerika sind unter anderem das Kalifornische Ziesel das Rundschwanzziesel und das Streifenziesel zu Hause. Das Fell des letzteren ist mit bis zu dreizehn weißen Streifen gemustert - daher kommt sein Name. Ziesel sind nah mit Murmeltieren und Präriehunden verwandt.

Wie alt werden Ziesel?

Ziesel werden acht bis zehn Jahre alt. Das ist für so kleine Tiere eine erstaunlich lange Zeit.

Verhalten

Wie leben Ziesel?

Ziesel sind zwar sehr gesellig und leben in Kolonien, aber trotzdem bewohnt jedes Tier für sich seinen eigenen unterirdischen Bau.

Die Gänge der Ziesel-Baue können bis zu eineinhalb Meter tief in die Erde hinab reichen. Dadurch sind die Tiere im Winter vor Frost und Kälte geschützt.

In jedem Bau befindet sich ein Nest, in dem die Tiere schlafen und auch ihre Jungen aufziehen. Neben dieser so genannten Nestkammer gibt es in jedem Bau auch eine spezielle Stelle, die von den Zieseln als "Toilette" genutzt wird. Außerdem graben die Tiere viele verzweigte Röhren rund um ihren Bau. Sie dienen ihnen als Zuflucht und bieten ihnen bei Gefahr Schutz.

Ziesel sind tagaktiv. Sie haben sehr gute Augen, so dass sie Raubtiere und Greifvögel, die ihnen gefährlich werden können, rasch entdecken.

Bevor ein Ziesel morgens seinen Bau verlässt, beobachtet es genau die Umgebung. Dazu macht es "Männchen" und schaut weit in die Ferne.

Bei Gefahr flüchten sie rasch in ihren Bau. Auf dem Weg dorthin bleiben sie aber vor dem Eingang noch einmal kurz stehen und verschwinden erst im allerletzten Moment in der schützenden Höhle.

Meist entfernen sich Ziesel nicht mehr als 80 Meter von ihrem Bau.

Zwischen Juni und Anfang August wechseln die Ziesel ihr Fell. Da die meisten Ziesel in Regionen mit gemäßigtem oder kühlem Klima und kalten Wintern leben, halten sie einen Winterschlaf, um die kalte Jahreszeit zu überbrücken. In sehr kalten Gebieten kann dieser Winterschlaf von September bis Mai dauern. Dazu verschließen sie die Eingänge zu ihrem Bau bei Einbruch des Winters mit Erde - genauso wie die Murmeltiere.

Freunde und Feinde der Ziesel

Raubtiere wie Wiesel, Hermelin, Iltis und Fuchs sowie Greifvögel wie Würgfalken und Bussarde sind die Feinde der Ziesel. Aber auch der Mensch gehört dazu: Weil man glaubte, dass Ziesel die Ernte von den Feldern fressen, wurden sie früher gejagt. Außerdem war und ist ihr Fell begehrt.

Wie pflanzen sich Ziesel fort?

Fortpflanzungszeit ist bei den Zieseln ab März bis Ende April, gleich nachdem sie aus dem Winterschlaf erwachen. Die Zieselmännchen besuchen die Weibchen in ihrem Bau und paaren sich mit ihnen. Etwa 25 bis 26 Tage später bringen die Weibchen vier bis fünf Junge zur Welt - manchmal sind es nur zwei, ab und zu aber auch bis zu elf Junge.

Ziesel-Babys sind noch völlig hilflos: Sie sind nackt und blind. Erst nach 20 bis 25 Tagen öffnen sie die Augen.

Die ersten zehn Tage bleibt die Zieselmutter ununterbrochen bei ihren Jungen, danach zieht sie in einen Nachbarbau und kommt nur noch zum Säugen zu den Kleinen.

Nach vier Wochen verlassen die Jungen zum ersten Mal das Nest und fressen auch feste Nahrung.

Nach 49 bis 56 Tagen sind die jungen Ziesel dann selbstständig und beziehen einen eigenen Bau in derselben Kolonie. Mit etwa zwölf Monaten werden sie geschlechtsreif.

Wie kommunizieren Ziesel?

Bei Gefahr geben Ziesel - genau wie die Murmeltiere - ein lautes, schrilles Pfeifen von sich. Daraufhin suchen auch die anderen Tiere rasch in ihrem Bau Schutz. Wenn Ziesel miteinander streiten, lassen sie ein Knurren hören.

Pflege

Was fressen Ziesel?

Europäische Ziesel sind überwiegend Vegetarier und fressen fast nur Gräser, Kräuter, Samen und Wurzeln.

Sie suchen ihre Nahrung, sammeln sie in ihren Backentaschen und transportieren sie dann zu ihrem Bau.

Dann setzen sie sich in der für sie typischen "Männchen-Haltung" vor den Eingang und fressen dort das Futter.

Vor Beginn des Winters legen sie Vorratslager an und ernähren sich im Frühjahr davon.

Ab und zu fressen Ziesel auch Insekten und sehr kleine Wirbeltiere wie junge Vögel oder Mäuse.

Enge Verwandte: Präriehunde

Mit Hunden haben Präriehunde nichts zu tun - Präriehunde sind Nagetiere und gehören zu den Hörnchen.  mehr...

Hier geht's zur Übersicht:

Tierlexikon: Tiere von A-Z

Egal ob Vögel, Reptilien, Amphibien, Weichtiere, Stachelhäuter oder Säugetiere – hier findet ihr alle Infos für euer Referat. Kompakt und übersichtlich als Steckbrief.  mehr...

STAND
AUTOR/IN