Frauen in der Wissenschaft

Hedy Lamarr

STAND
Hedy Lamarr, Schauspielerin und Erfinderin (Foto: dpa Bildfunk, picture-alliance/ dpa | dpa-Film Polyfilm)
Schauspielerin Hedy Lamarr - hier in einer Filmszene. picture-alliance/ dpa | dpa-Film Polyfilm

Hedy Lamarr wird am 9. November 1914 als Hedwig Kiesler in Wien geboren.

Eigentlich arbeitet die "schönste Frau der Welt", wie sie von vielen genannt wird, als Schauspielerin in Hollywood. Was die wenigsten wissen: Abseits vom Rampenlicht ist sie eine begeisterte Erfinderin. In ihrem Labor sucht sie nach einer Möglichkeit, Funkverbindungen sicherer zu machen.

Gemeinsam mit dem Komponisten George Antheil findet sie schließlich die Lösung: Die Frequenz muss ständig gewechselt werden! Das sogenannte "Frequenzsprungverfahren" war erfunden. Im Jahr 1941 meldet sie ihre Idee gemeinsam mit George Antheil als Patent an.

Diese Erfindung gilt als Grundlage für Technologien wie GPS, Wi-Fi und Bluetooth und steckt also auch in unseren Handys.

Anerkennung dafür bekommt Hedy erst kurz vor ihrem Tod. Im Jahr 1997, wird sie mit dem Electronic Frontier Foundation Pioneer Award gewürdigt. 1998 bekommt sie den österreichischen Erfinderpreis.

Nur drei Jahre später, am 19. Januar 2000, stirbt sie im Alter von 86 Jahren.

Inzwischen wird in vielen Ländern der "Tag der Erfinder" am 9. November gefeiert - dem Geburtstag von Hedy Lamarr.

Mehr Wissenschaftlerinnen:

Marie Curie

Marie Curie entdeckte die Radioaktivität und die Elemente Radium und Polonium. Für ihre Arbeit wurde sie als erste Frau mit dem Nobelpreis ausgezeichnet.  mehr...

Mai Thi Nguyen-Kim

Mai Thi studierte Chemie und hat sogar einen Doktortitel. Seit 2016 erklärt sie Groß und Klein die Welt der Wissenschaft über ihren YouTube Kanal "maiLab".  mehr...

Jane Goodall

Die Engländerin Jane Goodall erforschte jahrelang Schimpansen ganz aus der Nähe und machte dabei erstaunliche Beobachtungen.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR