STAND
AUTOR/IN

Geier sorgen für Sauberkeit in der Natur, weil sie Aas, also tote Tiere, fressen. Ihr kahler Kopf und der nackte Hals machen diese mächtigen Greifvögel unverkennbar.

Steckbrief

Wie sehen Geier aus?

Unter Geiern versteht man eine Gruppe von großen bis sehr großen Greifvögeln, die sich überwiegend von Aas ernähren. Typisch ist, dass bei fast allen Arten Kopf und Hals frei von Federn sind. Sie besitzen einen mächtigen Schnabel und kräftige Klauen

Forscher haben jedoch festgestellt, dass die Geier zwei Gruppen bilden, die nur wenig miteinander verwandt sind. Die Altweltgeier und die Neuweltgeier.

Die Altweltgeier gehören zur Familie der Habichtartigen und bilden dort zwei Unterfamilien. Die eine ist die der Altweltgeier (Aegypiinae), zu denen Mönchsgeier und Gänsegeier zählen.

Ein Gänsegeier (Foto: dpa Bildfunk, Picture Alliance)
Ein Gänsegeier Picture Alliance

Die zweite ist die Unterfamilie der Gypaetinae, deren bekannteste Vertreter der Bartgeier und der Schmutzgeier sind.

Diese beiden heben sich von den anderen Altweltgeiern zum Beispiel durch ihren befiederten Kopf und Hals ab.

Altweltgeier können bis über einen Meter groß werden und eine Flügelspannweite von bis zu 290 Zentimetern haben. Typisch ist für viele von ihnen eine Halskrause aus Federn, aus der der nackte Hals ragt.

Die zweite große Gruppe der Geier sind die Neuweltgeier (Cathartidae). Zu ihnen zählt der Andenkondor, der etwa 120 Zentimeter groß werden und eine Flügelspannweite von bis zu 310 Zentimetern haben kann. Damit ist er der größte Greifvogel und einer der größten flugfähigen Vögel der Welt.

Während Altweltgeier mit ihren Füßen greifen können, fehlt den Neuweltgeiern die Greifklaue, sie können also zum Beispiel ihre Beute nicht mit den Klauen ihrer Füße festhalten.

Wo leben Geier?

Altweltgeier sind in Europa, Afrika und Asien zu finden. Neuweltgeier sind, wie ihr Name sagt, in der Neuen Welt, also in Amerika zu Hause. Dort kommen sie in Süd- und Mittelamerika und in den USA vor.

Altweltgeier leben vor allem in offenen Landschaften wie Steppen und Halbwüsten, aber auch im Gebirge.

Neuweltgeier besiedeln zwar auch offene Landschaften, leben aber auch in Wäldern und im Buschland. Der Truthahngeier etwa besiedelt sowohl Wüsten als auch Wälder.

Manche Arten, wie der Rabengeier, waren früher nur in Feuchtgebieten zu finden. Heute leben sie auch in Städten und suchen im Müll nach Abfällen.

Welche Geierarten gibt es?

Zu den Altweltgeiern zählen so bekannte Arten wie der Gänsegeier, der Sperbergeier und der Mönchsgeier. Zur Unterfamilie der Gypaetinae gehört der Bartgeier und der Schmutzgeier.

Bei den Neuweltgeiern gibt es nur sieben Arten. Der berühmteste ist der mächtige Andenkondor. Andere bekannte Arten sind Rabengeier, Truthahngeier und Königsgeier

Wie alt werden Geier?

Geier können ziemlich alt werden. Von Gänsegeier weiß man, dass er etwa 40 Jahre lang lebt, manche Tiere sogar sehr viel länger. Der Andenkondor kann etwa 65 Jahre alt werden.

Ein Andenkondor fliegt (Foto: dpa Bildfunk, Picture Alliance)
Ein Andenkondor fliegt - diese Tiere können über 60 Jahre alt werden! Picture Alliance

Verhalten

Wie leben Geier?

Altwelt- und Neuweltgeier haben eine wichtige Aufgabe: Sie die Gesundheitspolizei in der Natur. Weil sie überwiegend Aasfresser sind, beseitigen sie die Kadaver toter Tiere und sorgen so dafür, dass sich keine Krankheitserreger ausbreiten können.

Altweltgeier können zwar gut riechen, aber noch besser sehen und die Kadaver sogar noch aus drei Kilometer Höhe entdecken. Neuweltgeier haben einen noch besseren Geruchssinn als die Altweltgeier und spüren mit ihrer feinen Nase sogar Aas aus großer Höhe auf, dass unter Bäumen oder Büschen versteckt ist.

Bei der Beseitigung von Aas herrscht bei den Geiern Arbeitsteilung: Als erste kommen die größten Arten wie Gänsegeier oder Kondor an die Reihe.

Sie machen jeweils durch Drohgebärden aus, wer von ihnen zuerst fressen darf, und die hungrigsten Tiere setzen sich durch.

Dass die größten Geier zuerst fressen macht auch Sinn: Nur sie haben genug Kraft, um mit ihren Schnäbel die Haut toter Tiere aufzureißen.

Manche Geierarten fressen vor allem Muskelfleisch, andere Eingeweide. Bartgeier mögen am liebsten Knochen. Um an das Mark zu kommen, fliegen sie mit einem Knochen in die Luft und lassen ihn aus bis zu 80 Metern Höhe auf Felsen fallen. Dort zerbricht der Knochen und die Geier fressen das nahrhafte Knochenmark.

Alle Geier sind hervorragende Flieger. Sie können stundenlang im Segelflug gleiten und auch große Strecken zurücklegen. Während manche Altweltgeier gesellig sind und in Kolonien leben, sind Neuweltgeier eher Einzelgänger.

Wie vermehren sich Geier?

Altweltgeier bauen auf Bäumen oder Felsvorsprüngen mächtige Nester, in die sie ihre Eier legen und in denen sie ihre Jungen aufziehen.

Neuweltgeier bauen dagegen keine Nester. Sie legen ihre Eier einfach auf Felsen, in Höhlen oder in hohle Baumstümpfe.

Pflege

Was fressen Geier?

Sowohl Altweltgeier wie auch Neuweltgeier sind überwiegend Aasfresser.

Wenn sie nicht genug Aas finden, manchen manche Arten wie der Mönchsgeier im Sommer aber auch Jagd auf Tiere wie Hasen, Eidechsen oder Lämmer.

Auch Neuweltgeier töten manchmal kleine Tiere.

Beeindruckende Vögel

Steckbrief Kondor

Für die Indios Südamerikas galt der Kondor einst als ein Bote der Götter. Heute sind die Vögel vom Aussterben bedroht.  mehr...

Steckbrief Gänsegeier

Die majestätischen Gänsegeier sind heute bei uns nur noch selten zu sehen. Man kann sie höchstens noch als Sommergäste in den Ostalpen entdecken.  mehr...

Steckbrief Wüstenbussard

Männliche Wüstenbussarde können eine Flügel-Spannweite von fast 1,20 Meter haben!  mehr...

Steckbrief Seeadler

Der Seeadler ist einer der mächtigsten Greifvögel bei uns. Er wird sogar größer als der Steinadler.  mehr...

Steckbrief Steinadler

Weil Steinadler so geschickt und majestätisch fliegen, werden sie die "Könige der Lüfte" genannt.  mehr...

Hier geht's zur Übersicht:

Tierlexikon: Tiere von A-Z

Egal ob Vögel, Reptilien, Amphibien, Weichtiere, Stachelhäuter oder Säugetiere – hier findet ihr alle Infos für euer Referat. Kompakt und übersichtlich als Steckbrief.  mehr...

STAND
AUTOR/IN