STAND
AUTOR/IN

Der Mond ändert ständig seine Gestalt. Manchmal kannst du ihn gar nicht sehen (Neumond), manchmal sieht er aus wie eine Sichel (zunehmender oder abnehmender Mond) und manchmal siehst du ihn als große, runde Scheibe (Vollmond).

Audio herunterladen (1,1 MB | MP3)

Der Mond umkreist einmal im Monat die Erde, diese wiederum umkreist die Sonne. Dabei steht der Mond ständig in einem anderen Winkel zu Erde und Sonne und wird vom Sonnenlicht immer wieder unterschiedlich beschienen.

So entstehen die einzelnen Mondphasen. Eine Mondphase dauert 27,3 Tage.

Bei Vollmond scheint die Sonne direkt auf den Mond, der dann vollkommen rund aussieht.

Wandert der Mond weiter um die Erde, wird er nur noch von der Seite beschienen und sieht - je nach Position zur Sonne - wie eine breite, oder eine schmale Sichel aus.

Wenn gar kein Sonnenlicht mehr auf die uns zugewandte Seite fällt, ist er von der Erde aus nicht zu sehen (Neumond).

Der Mond nimmt also gar nicht ab und zu. Er behält immer die gleiche Größe. Sein Aussehen verändert sich nur durch die unterschiedliche Sonneneinstrahlung.

Mehr zum Mond

Partielle Mondfinsternis

Manchmal ist am Himmel ein besonderes Schauspiel zu beobachten: eine partielle Mondfinsternis. Was passiert da?  mehr...

Die erste Mondlandung

In der Nacht vom 20. auf den 21. Juli 1969 betraten Neil Armstrong und Edwin Aldrin als erste Menschen den Mond.
 mehr...

Ebbe und Flut

Warum gibt es Ebbe und Flut? Dieses Video erklärt dir warum es die Gezeiten gibt und was der Mond damit zu tun hat.  mehr...

STAND
AUTOR/IN