STAND
AUTOR/IN

Allein ihr Aussehen verschafft ihnen Respekt: Flusspferde sind mächtige Tiere, die in der Natur kaum Feinde zu fürchten haben.

Steckbrief

Wie sehen Flusspferde?

Flusspferde gehören zur Familie der Flusspferde. Sie sind nicht mit den Pferden verwandt, sondern mit den Schweinen. Flusspferde gehören zur Ordnung der Paarhufer.

Weil Europäer Flusspferde zum ersten Mal am Nil zu Gesicht bekamen, werden sie auch Nilpferde genannt.

Flusspferde messen von der Schnauze bis zum Po 2,9 bis 5 Meter, der dünne Schwanz ist 40 bis 56 Zentimeter lang. Die Tiere werden zwischen 150 und 170 Zentimeter hoch und wiegen 1000 bis 3200 Kilogramm. Die Männchen sind größer als die Weibchen.

Ihre Haut ist graubraun bis kupferfarben, der Rücken ist dunkler als der Bauch.

Rund um Augen und Ohren und an den Wangen besitzen sie oft rosa Flecken. Nur am Kopf und am Schwanz sitzen einige borstenartige Haare.

Die vier Beine sind relativ kurz und kräftig. An den Füßen sitzen jeweils vier Zehen, zwischen denen Schwimmhäute sitzen.

Auffällig ist der riesige Kopf mit der vorne sehr breiten Schnauze. Aus dem Ober und Unterkiefer ragen gewaltige Eckzähne sowie die Schneidezähne.

Die unteren Eckzähne werden bis zu 50 Zentimeter lang. Nasenlöcher, Augen und Ohren sitzen so am Kopf, dass sie über die Oberfläche ragen, wenn die Tiere im Wasser liegen.

Wo leben Flusspferde?

Flusspferde gibt es heute nur noch in Afrika südlich der Sahara. Früher waren sie weit verbreitet. Vor allem im westlichen Afrika sind sie selten geworden. Die meisten Tiere leben heute im östlichen und südlichen Afrika. In manchen Regionen sind sie ausgestorben, so zum Beispiel im Niltal in Ägypten, wo sie Anfang des 19. Jahrhunderts verschwanden.

Flusspferde brauchen Wasser: Sie leben in Regionen mit tieferen Seen und langsam fließenden Flüssen.

Die Gewässer müssen Sandbänke besitzen und von Grasland umgeben sein, das den Flusspferden als Weide dient.

Welche Flusspferdarten gibt es?

Während es in prähistorischer Zeit mehrere Flusspferdarten gab, existiert heute neben dem Flusspferd nur noch das sehr viel kleinere Zwergflusspferd, das überwiegend an Land lebt.

Wie alt werden Flusspferde?

Wild lebende Flusspferde leben 30 bis 40 Jahre. In Zoos können sie auch über 50 Jahre werden.

Verhalten

Wie leben Flusspferde?

Flusspferde sind am Tag und in der Nacht aktiv. Tagsüber verschlafen sie viele Stunden oder dösen im Wasser, wobei nur Ohren, Augen und Nasenlöcher über die Oberfläche ragen.

Beim Schlafen sinken sie auf den Grund und tauchen zum Atmen regelmäßig automatisch an die Oberfläche auf.

Nachts wandern die Tiere auf die umliegenden Weiden zum Grasen. Dabei können sie mehrere Kilometer zurücklegen. Weil sie immer wieder dieselben Weideflächen aufsuchen, entstehen regelrechte Trampelpfade, auf den ganze Nilpferd-Gruppen zur Futtersuche ziehen.

Obwohl Flusspferde gut an das Leben im Wasser angepasst sind, sind sie ziemlich schlechte Schwimmer. Sie laufen vielmehr auf dem Gewässergrund.

Zum Atmen stoßen sie sich vom Boden zur Wasseroberfläche ab. Meist tauchen sie nur drei bis fünf Minuten. Dabei verschließen sie die Ohren und Nasenlöcher.

An Land sind die Tiere überraschend schnell: Für ein paar hundert Meter können sie eine Geschwindigkeit von bis zu 50 Kilometern pro Stunde erreichen.

Die Haut der Flusspferde ist etwa fünf Zentimeter dick. Sie wirkt wie eine Isolierschicht und dient sowohl im Wasser als auch an Land dem Temperaturausgleich.

Wenn die Tiere an Land sind, trocknet sie jedoch rasch aus, und außerdem reagiert sie empfindlich auf die starke afrikanische Sonne.

Flusspferd (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Picture Alliance)
Flusspferde schützen sich durch eine spezielle Körperflüssigkeit vor der Sonne. Picture Alliance

Um sich vor einem Sonnenbrand zu schützen, produzieren Flusspferde quasi ihre eigene Sonnencreme: Hautdrüsen sondern eine farblose Flüssigkeit ab, die sich rötlich-braun verfärbt.

Sie hält die gefährlichen Sonnenstrahlen ab, hält die Haut feucht und schützt sie obendrein vor Infektionen.

Meist leben zehn bis 15 Tiere in einer Herde zusammen, es können sich aber auch Gruppen von bis zu 150 Tieren bilden.

Vor allem die Weibchen mit ihren Jungtieren schließen sich zu Herden zusammen, die Männchen sind eher Einzelgänger.

Die Männchen versuchen, im Wasser ein Revier zu bilden, in dem eine Gruppe mit mehreren Weibchen lebt. Diese Reviere verteidigen sie ein Leben lang.

Ihre Reviergrenzen markieren sie mit großen Dunghaufen. Außerdem verteilen sie Kot, indem sie ihn mit schnellen Schwanzbewegungen wie mit einem Quirl verteilen.

Die Bullen akzeptieren zwar Männchen, die kein eigenes Revier besitzen, in ihrem Territorium, diese dürfen sich aber nicht mit den Weibchen paaren.

Die Männchen achten genau darauf, dass keine anderen Revierinhaber in ihr Territorium eindringen. Meist verlaufen die Begegnung friedlich.

Die Bullen verschaffen sich Respekt, indem sie den Kopf aus dem Wasser heben, das Maul weit aufreißen oder sich gegenseitig anstarren.

Gelingt es nicht, einen Nebenbuhler mit diesem Imponiergehabe einzuschüchtern, kann es zu heftigen Kämpfen kommen. Dabei dienen die unteren Eckzähne als gefährliche Waffen, und oft kann man Bullen sehen, die große Narben von solchen Kämpfen tragen. Manche Auseinandersetzungen enden sogar tödlich.

Flusspferde können auch Menschen gefährlich werden. Es gibt Berichte, nach denen vor allem Mütter mit Jungen manchmal Boote angreifen.

Freunde und Feinde des Flusspferds

Erwachsene Flusspferde haben so gut wie keine natürlichen Feinde. Sie sind so groß und kräftig, dass sie sogar einen Kampf mit Krokodilen nicht scheuen. Jungtiere werden manchmal Opfer von Krokodilen oder Raubtieren wie Löwen, Leoparden oder Hyänen. Die Weibchen verteidigen ihre Jungtiere aber meist sehr aggressiv.

Wie pflanzen sich Flusspferde fort?

Flusspferde paaren sich im Wasser. Nach etwa acht Monaten kommt ein Junges zur Welt. Meist werden die Jungen zwischen Oktober und März oder April geboren, dies variiert jedoch von Region zu Region.

Flusspferd-Weibchen bekommen etwa alle zwei Jahre Nachwuchs. Die Geburt findet im Wasser oder auf dem Land statt. Ein Flusspferd-Baby wiegt rund 50 Kilogramm. Es kann sofort laufen und schwimmen, in tieferem Wasser trägt die Mutter sie oft auf dem Rücken.

Gesäugt werden die Kleinen im Wasser. Sie bleiben immer in der Nähe der Mutter und folgen ihr nachts auch auf das Land. Nach etwa einem Jahr werden sie entwöhnt und ernähren sich nur noch von Gras. Sie bleiben aber rund sieben Jahre in der Nähe der Mutter.

Mit etwa sechs Jahren werden die Tiere geschlechtsreif.

Wie kommunizieren Flusspferde?

Vor allem die Männchen können schnaufende oder brüllende Geräusche von sich geben, die sehr weit zu hören sind.

Pflege

Was fressen Flusspferde?

Flusspferde sind reine Pflanzenfresser. Sie weiden Gräser und wenige andere Landpflanzen. Wasserpflanzen verschmähen sie fast ganz.

Weil die mächtigen Tiere viel Futter benötigen, müssen sie jede Nacht etwa fünf bis sechs Stunden grasen. Um die Pflanzen gut zu verdauen, besitzen sie mehrere Teilmägen und einen Hauptmagen.

Andere Tiere Afrikas

Steckbrief Krokodil

Krokodile sind clevere Jäger. Sie liegen still und unauffällig im Wasser, bis Beute auftaucht.  mehr...

Steckbrief Borstenhörnchen

Afrikanische Borstenhörnchen sehen ein bisschen wie unsere Eichhörnchen aus, sind aber größer und haben borstiges Fell.  mehr...

Steckbrief Warzenschwein

Das Warzenschwein gleicht ein wenig unserem Wildschwein. Es hat aber einen sehr großen Kopf mit großen Warzen darauf. Sie geben dem Warzenschwein seinen Namen.  mehr...

Hier geht's zur Übersicht:

Tierlexikon: Tiere von A-Z

Egal ob Vögel, Reptilien, Amphibien, Weichtiere, Stachelhäuter oder Säugetiere – hier findet ihr alle Infos für euer Referat. Kompakt und übersichtlich als Steckbrief.  mehr...

STAND
AUTOR/IN