STAND
AUTOR/IN

Mit ihrem etwas unheimlich klingenden Lachen wirken Hyänen auf den ersten Blick nicht sehr sympathisch. Doch die Tiere faszinieren durch ihr interessantes Verhalten im Rudel.

Steckbrief

Wie sehen Hyänen aus?

Die Familie der Hyänen gehört zur Ordnung der Raubtiere. Auf den ersten Blick sehen die Tiere fast wie Hunde aus. Sie sind aber nicht mit diesen verwandt, sondern stammen von Vorfahren ab, die den Schleichkatzen gleichen. Sie sind also eher mit Tieren wie Mangusten oder Mungos verwandt. Man unterscheidet drei Arten.

Tüpfelhyänen werden bis zu 165 Zentimeter lang, der Schwanz misst bis zu 33 Zentimeter und sie wiegen bis zu 82 Kilogramm.

Die Weibchen sind größer als die Männchen, sonst aber kaum voneinander zu unterscheiden.

Das Fell der Tüpfelhyänen ist gelblich bis grau und dunkel getupft. Die Ohren sind rund und behaart.

Streifenhyänen sind dagegen nur 100-120 Zentimeter lang, der Schwanz misst 31 Zentimeter und sie wiegen 27 bis 54 Kilogramm. Das Fell ist langhaariger.

Ihr unverkennbares Merkmal ist die bis zu 30 Zentimeter lange Mähne, die über Nacken und Rücken reicht und die die Tiere aufstellen können. Der Schwanz ist im Verhältnis zum Körper länger und buschiger als bei der Tüpfelhyäne. Streifenhyänen haben ein graubraunes bis dunkelbraunes Fell mit schwarzen Streifen und unbehaarte, spitz zulaufende Ohren.

Schabrackenhyänen sind graubraun und besitzen eine hellere Rückenmähne.

Ein typisches Kennzeichen aller Hyänen sind die Vorderbeine, die deutlich länger sind als die Hinterbeine. Weil der Vorderköper außerdem kräftiger ist als der Hinterkörper, haben Hyänen einen stark nach hinten abfallenden Rücken.

Allen gemeinsam ist außerdem der große Kopf sowie das sehr kräftige Gebiss.

Anders als Katzen oder Hunde sind Hyänen Passgänger - sie bewegen also die Beine einer Körperseite gleichzeitig.

Wo leben Hyänen?

Tüpfelhyänen kommen in Afrika südlich der Sahara vor. Streifenhyänen leben in Vorder- und Mittelasien, in Indien und von Nordafrika bis Kenia. Schabrackenhyänen sind heute sehr selten, man findet sie nur noch in Südafrika, Rhodesien und Mosambik.

Hyänen leben vor allem in Savannen, Buschgebieten, Halbwüsten und bergigen Regionen.

Dort kommen sie bis in Höhen von 3000 bis 4000 Metern vor.

Zum Teil bewohnen sie verlassene Baue anderer Tiere.

Welche Hyänenarten gibt es?

In der Familie der Hyänen gibt es zwei Gattungen: Tüpfelhyänen bilden eine Gattung mit nur einer Art. Zur Gattung der Streifenhyänen gehören zwei Arten, die Streifenhyäne und die Schabrackenhyäne. Der nächste Verwandte der Hyänen ist der Erdwolf. Er gehört ebenfalls zur Familie der Hyänen, bildet aber eine eigene Unterfamilie.

Wie alt werden Hyänen?

Hyänen können bis zu 20 Jahre alt werden. In einem Zoo wurde eine Tüpfelhyäne sogar 40 Jahre alt.

Verhalten

Wie leben Hyänen?

Tüpfelhyänen sind überwiegend nachtaktive Tiere. Sie leben in Familienverbänden mit bis zu 100 Tieren in einem Revier, dass sie mithilfe von Duftstoffen markieren und gegen andere Hyänenrudel verteidigen. Zentrum des Reviers ist eine Höhle, in der die Jungen aufgezogen werden.

Tüpfelhyänen können besonders gut sehen und hören.

Noch besser ist ihr Geruchsinn ausgeprägt, sodass sie Aas über mehrere Kilometer Entfernung riechen können.

Früher dachte man, dass Hyänen ausschließlich Aas fressen. Heute weiß man, dass Aas nur einen Teil ihrer Beute ausmacht.

Trotzdem haben sie in der Natur eine wichtige Aufgabe. Sie dienen - gemeinsam mit Geiern - als Gesundheitspolizei: Weil sie Kadaver beseitigen, helfen sie, die Ausbreitung von Seuchen und Krankheiten einzudämmen.

Tüpfelhyänen sind aber auch erfolgreiche Jäger, die im Rudel Tiere wie Antilopen erlegen. Sie jagen in der Nacht.

Oft wird ihnen aber die Beute von Löwen streitig gemacht, gegen die sich die Hyänen schlecht wehren können. Umgekehrt vertreiben Hyänen aber auch andere Raubtiere von ihrer Beute.

Tüpfelhyänen haben ein sehr interessantes Sozialverhalten. Die Rudel werden von einem Weibchen angeführt, Männchen stehen immer auf niederen Rangstufen. Und je höher der Rang eines Weibchens ist, umso höher wird auch der Rang ihrer Nachkommen im Rudel sein.

Forscher haben auch herausgefunden, dass Hyänen die Jungen von Müttern, die starben, adoptieren und wie ihre eigenen Jungen aufziehen. Auch diese adoptieren Jungen haben einen höheren Rang als die anderen, wenn sie von einer ranghohen Mutter adoptiert werden.

Man hat auch beobachtet, dass die Hyänen eines Rudels sich gegenseitig verteidigen, wenn sie bedroht werden.

Freunde und Feinde der Hyäne

Wildhunde, Löwen und auch andere Hyänen können den Hyänen gefährlich werden. Werden Am meisten sind Hyänen aber durch den Menschen bedroht. Sie werden immer wieder gejagt, weil sie sich manchmal auch an Vieh vergreifen.

Wie vermehren sich Hyänen?

Anders als beispielsweise bei den Wölfen pflanzen sich bei Hyänen nicht nur das Leittier, sondern mehrere Weibchen des Rudels fort. Paarungszeit kann das ganze Jahr über sein. Nach etwa 110 Tagen Tragzeit bringt ein Weibchen etwas zwei bis drei Junge zur Welt.

Sie können sofort sehen und laufen und besitzen sogar schon Zähne. Hyänen-Babys sind also nicht so hilflos wie etwa junge Katzen oder Hunde. Ihr Fell ist schwarz und bekommt erst nach etwa neun Monaten die typische Farbe und die Tupfen.

Um die Jungenaufzucht kümmern sich nur die Weibchen. Die Jungen werden fast 18 Monate von der Mutter gesäugt. Bis sie 1 Jahr alt sind, bleiben sie in und bei der Höhle und werden immer von einem erwachsenen Tier bewacht. Dann dürfen sie zum ersten Mal mit auf die Jagd. Mit zwei bis drei Jahren werden Hyänen geschlechtsreif.

Wie jagen Hyänen?

Hyänen sind auch erfolgreiche Jäger. Sie jagen im Rudel und können bei der Hetzjagd Geschwindigkeiten von bis zu 60 Kilometern pro Stunde erreichen.

Wie kommunizieren Hyänen?

Wenn sich Hyänen um Beute streiten oder wenn sie sich über andere Raubtiere aufregen, geben sie das typische "Lachen" von sich: Die Tiere lassen seltsame, schnatternde Geräusche hören, die ein wenig an ein Lachen erinnern und für unsere Ohren ziemlich unheimlich klingen.

Untereinander kommunizieren Hyänen außerdem durch verschiedene Rufe, Körperhaltungen und Signale wie zum Beispiel der Haltung des Schwanzes.

Pflege

Was fressen Hyänen?

Hyänen sind Allesfresser. Neben Fleisch und Aas fressen sie auch Früchte, andere Pflanzenteile sowie Eier. Sie jagen junge Gnus, Antilopen und Zebras. Mit ihrem ungewöhnlich kräftigen Gebiss können sie auch dicke Knochen zerbeißen. Innerhalb nur einer Stunde kann eine Tüpfelhyäne etwa 15 Kilogramm Nahrung fressen.

Hyänen verschlingen auch die unverdaulichen Haare und Hufe ihrer Beute. Diese erbrechen sie dann wieder in Form von kleinen Kugeln.

Mehr Tiere Afrikas

Steckbrief Löwe

Löwen gelten als die "Könige der Tiere". Ihre Kennzeichen: Das gewaltige Brüllen und die große Mähne der Männchen.  mehr...

Steckbrief Leopard

Der Leopard ist ein richtiges Kraftpaket: Er kann sehr gut klettern und springen und schwere Beute auf Bäumen verstecken.  mehr...

Steckbrief Schakal

Schakale sehen aus wie eine Mischung aus einem Wolf und einem Fuchs. Und so klingen sie auch!  mehr...

Hier geht's zur Übersicht:

Tierlexikon: Tiere von A-Z

Egal ob Vögel, Reptilien, Amphibien, Weichtiere, Stachelhäuter oder Säugetiere – hier findet ihr alle Infos für euer Referat. Kompakt und übersichtlich als Steckbrief.  mehr...

STAND
AUTOR/IN